Schneeschuhwandern und degustieren bei Mondschein

WILDHAUS. Am kommenden Freitag, 9. Januar, wird auf der Alp Gamplüt wiederum zu einem besonderen Genuss geladen. Bis zu 300 Schneeschuhwanderer werden im Mondschein eine rund vier Kilometer lange Tour unternehmen und dabei zahlreiche Toggenburger Spezialitäten degustieren können.

Drucken
Teilen
Die Schneeschuhtour ist rund vier Kilometer lang. (Bild: Beatrice Bollhalder)

Die Schneeschuhtour ist rund vier Kilometer lang. (Bild: Beatrice Bollhalder)

WILDHAUS. Am kommenden Freitag, 9. Januar, wird auf der Alp Gamplüt wiederum zu einem besonderen Genuss geladen. Bis zu 300 Schneeschuhwanderer werden im Mondschein eine rund vier Kilometer lange Tour unternehmen und dabei zahlreiche Toggenburger Spezialitäten degustieren können.

Seit einigen Jahren organisiert Sutter Sport aus Alt St. Johann um den Januar-Vollmond herum einen solchen Event. Der Ansturm dazu ist jeweils gross, denn eine Schneeschuhwanderung macht Spass. Vor allem dann, wenn man eine solche mit Freunden oder Arbeitskollegen betreibt und am Ende der Tour ein gemütlicher Fonduehöck lockt.

Treffpunkt bei der Talstation

Die Schneesportbegeisterten treffen sich an diesem Tag ab 17 Uhr bei der Talstation der Gamplütbahn. Dort können die Teilnehmer bereits ein erstes Häppchen probieren. Oben angekommen, werden ihnen dann von erfahrenen Personen die Schneeschuhe angepasst. Nur laufen muss noch jeder selber. Während sich die ersten Schneeschuhwanderer bereits zu zweit oder oft in Gruppen auf die Runde durch die vom Mond erhellte Nacht machen, kommen Bahn um Bahn mit weiteren sportlichen Gästen an. So ziehen die Schneeschuhwanderer mit oder ohne Hilfe einer Stirnlampe in den folgenden Stunden ihre Spuren in den Schnee – der übrigens auf Gamplüt für diesen Event noch in genügender Menge vorhanden ist.

Abstecher in die Alphütten

Unterbrochen wird die Tour auf dem mit Petrollampen gekennzeichneten Parcours nur durch Abstecher in eine der Alphütten, in denen Toggenburger Produkte degustiert werden können. Vor allem die vor Ort produzierte Nidelzune wird jeweils in den höchsten Tönen gelobt. Die Aussage eines Teilnehmers vom vergangenen Jahr, dass es doch nicht sein könne, dass es im Toggenburg keinen Schnapsbrenner gäbe, der ein Wässerchen zum Probieren anbieten würde, wurde vom Organisator prompt ernst genommen. Am kommenden Freitag wird also auch ein solches degustiert werden können.

Den Abschluss dieser sportlichen Betätigung bildet gemäss Mitteilung der Veranstalter das gemütliche Rühren mit Brotbrocken in einer Pfanne. (pd)

Infos und Anmeldemöglichkeiten unter www.suttersport.ch.