Schneeräumen mit 420 PS

Pünktlich zum Fotoshooting mit dem neuen Schneepflug erlebt die Schwägalp den ersten Wintereinbruch. Das Gefährt der neusten Generation ist gebirgstüchtig, hat Sole-Tanks und spart sowohl Salz wie Treibstoff.

Monika Egli
Drucken
Dieses Fahrzeug bringt statt Salz ein Salzwasser auf die vereiste Fahrbahn, was eine erprobte Technik sei. (Bild: eg)

Dieses Fahrzeug bringt statt Salz ein Salzwasser auf die vereiste Fahrbahn, was eine erprobte Technik sei. (Bild: eg)

SCHWÄGALP. Das neue Schneeräumfahrzeug der Säntis-Schwebebahn AG kann sich sehen lassen: Es ist ein Mercedes Benz, der dank speziellem Partikelfilter die Abgasnorm Euro-6 erfüllt, es hat zudem einen permanenten Allradantrieb, ein automatisiertes 12-Gang-Getriebe, ist auf ein Gesamtgewicht von 20 Tonnen ausgelegt und verfügt über einen steuerbaren Pflug. «Trotzdem», wurde an der gestrigen Präsentation von einem Vertreter des Lieferanten, der Altherr Nutzfahrzeuge AG in Nesslau, gesagt, «verbraucht das Fahrzeug vier bis fünf Prozent weniger Brennstoff.»

Klebeeffekt dank Sole

Das neue Fahrzeug hat nicht einfach einen herkömmlichen Salzstreuer, sondern bringt eine Sole (Salzwasser) auf die vereisten Strassen. Wie René Boschung von der gleichnamigen Firma in Schmitten im Kanton Freiburg erklärte, sei diese Streutechnologie schon seit den 80er-Jahren vor allem in Schweden und auf Flughäfen im Einsatz. Die Sole habe eine bedeutend bessere Haftung auf der Strasse – er sprach von einem «Klebeeffekt» –, werde also nicht wie reines Salz vom Fahrtwind verweht. Die Technik ist offensichtlich auch umweltfreundlicher, lassen sich doch bis zu 24 Prozent Salz einsparen; pro Quadratmeter brauche es rund 10 g Salz.

Schneeräumung bis Urnäsch

Das neue Schneeräumfahrzeug kostet die Säntis-Schwebebahn AG knapp 300 000 Franken. Sowohl Geschäftsführer Bruno Vattioni als auch der Bereichsleiter Technik, Michael Wehrli, betonten, dass sie dankbar und darauf angewiesen seien, Winterdienstaufgaben für die Kantone Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen ausführen zu können; das generiere willkommene Einnahmen. Sie richteten ihren Dank an den ebenfalls anwesenden Daniel Berner, Ausserrhoder Kreisinspektor Herisau. Denn was nicht allgemein bekannt ist: Schon seit 1935 räumen Mitarbeiter der Schwebebahn nebst den eigenen Plätzen und Wegen auch die öffentlichen Strassen vom st. gallischen Rietbad bis nach Urnäsch.

Aktuelle Nachrichten