Schmales Budget – schmales Kader

Volley Toggenburg startet mit einem jungen Team und einer Ausländerin als Verstärkung in die neue Volleyball-Saison. Ziel ist der Erhalt des Platzes in der Nationalliga B. Allerdings lässt das schmale Kader keine weiteren Verletzungen mehr zu.

Katharina Rutz
Merken
Drucken
Teilen

Volleyball. Einfach ist die Aufgabe für Marcel Erni nicht. Sein Team von Volley Toggenburg ist letzte Volleyball-Saison aus der höchsten Liga in die Nationalliga B (NLB) abgestiegen. Gleichzeitig musste der Verein den finanziellen Gürtel enger schnallen, da die Sponsorengelder nicht mehr im gleichen Masse flossen und die Reserven bei Volley Toggenburg aufgebraucht sind.

Jung und motiviert

Was bleibt ist eine Reihe junger Spielerinnen, die motiviert in die neue Saison starten. Motivation ist nötig, denn Trainer Marcel Erni hat dem jungen Team eine zusätzliche Trainingseinheit verschrieben. «Wir trainieren neu vier statt dreimal pro Woche in der Halle und zweimal im Kraftraum», sagt er.

Mit den bescheidenen Mitteln und etwas Glück konnte Zuzana Iblerova aus Tschechien für die kommende Saison verpflichtet werden.

Glück, weil die 29jährige Studentin ihrem Partner in die Ostschweiz gefolgt ist und sie bereits einige Spielerfahrung mitbringt. «Sie spielte in Österreich in der höchsten und in Spanien in der zweithöchsten Nationalliga mit», sagt Marcel Erni. Sie belegt die Position der Passeuse. Dies allerdings ausgerechnet eine der schwierigeren Positionen, wenn sie neu in ein Team integriert werden muss. «Doch ich bin mit der bisherigen Leistung von Zuzana Iblerova sehr zufrieden», so der Trainer.

Mit ihren 29 Jahren ist sie Teamälteste.

Neuzuzug aus St. Gallen

Neu stossen zudem drei Spielerinnen aus der 1. Liga des STV St. Gallen zu Volley Toggenburg. Anja Lutz, mit Jahrgang 1991, spielte bereits letztes Jahr teilweise für Volley Toggenburg. Auch ihre Schwester Nina Lutz wechselt mit ihr ins Toggenburg. Die 21-Jährige hat ebenfalls schon hier trainiert. Schliesslich stiess die ursprünglich aus Berlin stammende Lina Samland zum Team. Alle drei hätten sich gut vorbereitet und im Training bereits Fortschritte gezeigt, so Marcel Erni.

Lina Samland hat sich allerdings in einem Vorbereitungsturnier bereits eine Fussverletzung zugezogen und musste operiert werden. Sie fällt nun mindestens bis Anfang 2011 aus.

Ebenfalls mit Verletzungen kämpfte Libero Nadia Pantaleoni. Die 20-Jährige riss sich in der letzten Saison das Kreuzband. «Ihr Knie ist zwar noch eingeschränkt, sie trainierte aber wieder mit. Hinzu kam kürzlich noch ein Problem mit dem Halswirbel», sagt Erni. Und noch eine Spielerin hat immer wieder mit Einschränkungen zu kämpfen.

«Leslie Betz hatte aufgrund einer Fehlbelastung häufig Probleme mit dem Knie.» Doch sie konnte im Sommer als Beachvolleyballerin häufig auf Sand trainieren, wo die Schläge weniger hart gewesen seien. Zudem absolviere Leslie Betz gezieltes Krafttraining. Die Situation habe sich nun etwas stabilisiert, sagt der Trainer. Schliesslich verbleiben die jungen Caluori-Schwestern Vera (1992) und Laura (1994) im NLB-Team von Volley Toggenburg. «Beide haben sehr viel Fortschritte gemacht», lobt Erni.

Sie haben in der Junioren-Nationalmannschaft eine intensive Spielphase hinter sich und die Qualifikation zur Junioren-Europameisterschaft nur knapp verpasst. Ausserdem spielten sie den Sommer über auf der Beachvolleyball-Tour und erreichten an der U21-Schweizer-Meisterschaft den 5. Rang.

Notfallplan

Damit verfügt das Kader von Volley Toggenburg über acht Spielerinnen. «Weitere Verletzungen können wir uns nicht mehr leisten.

Notfalls können jedoch Barbara Schmid-Hässig und meine Frau Xiaohua Erni-Zhang einspringen», sagt Marcel Erni. Beide spielten bereits im NLA-Team von Volley Toggenburg.

Zurzeit steht im Training des Teams vor allem die Abstimmung im Vordergrund. «Dazu üben wir häufig spielnahe Situationen.» Das Team müsse sich noch kennenlernen und die Passeuse müsse erst noch erfahren, welcher Spielerin sie welche Bälle am besten weiterleite, damit der Punkt auch erreicht werden könne, so Erni.

Ligaerhalt als Saisonziel

Das Ziel für diese Saison ist der Erhalt des Platzes in der NLB. Der Erfolg in den bisherigen Vorbereitungsspielen gibt Marcel Erni recht, alle konnten gewonnen werden. Doch zu Beginn der Saison warten mit dem VBC Aadorf, dem VC Kanti Schaffhausen II und dem VBC Glaronia gleich die starken Gegner aus der Ost-Gruppe der NLB auf Volley Toggenburg. «Für die Team-Moral ist ein guter Start nun wichtig», so Marcel Erni. Geplant ist zudem Mitte Saison eine weitere Ausländerin zur Verstärkung zu verpflichten.