Schlaflose Jungschützen

Ausflug und Absenden der Jungschützen MSV Speer-Laad Am Wochenende des 15. und 16. Septembers gingen die Laader Jungschützen auf Reisen. Wohin wusste keiner, ausgenommen einiger Leiter. Daher war die Spannung gross, wohin der Ausflug führen sollte.

Drucken
Teilen

Ausflug und Absenden der Jungschützen MSV Speer-Laad

Am Wochenende des 15. und 16. Septembers gingen die Laader Jungschützen auf Reisen. Wohin wusste keiner, ausgenommen einiger Leiter. Daher war die Spannung gross, wohin der Ausflug führen sollte.

Wir trafen uns am Samstagmorgen am Nesslauer Bahnhof. Von da aus fuhr uns unser Buschauffeur Martin Scherrer nach Neuhausen am Rheinfall. Dort genossen wir das schöne Wetter und bestaunten den Rheinfall. Nach einem kurzen Imbiss besuchten wir den Adventure Park (Seilpark in Neuhausen). Etwa vier Stunden hatten wir Zeit über verschiedene Hindernisse von Baum zu Baum zu klettern. Manch einer kam dabei an seine Grenzen, jedoch hatten alle grossen Spass daran. Nach dem Seilpark fuhren wir dann weiter nach Hemishofen. Auf dem Bauernhof «Bolderhof» wurden wir herzlich empfangen, und wir konnten das Strohlager beziehen, wo wir dann übernachten konnten. Bevor aber ans Schlafen gedacht werden konnte, absolvierten wir noch die «Rüebliade». Die Olympiade bestand aus diversen Disziplinen wie Stiefel werfen, Rüebli transportieren, Hühner fangen, Kühe melken und Hornussen. Danach gab es ein feines Grillbuffet, wo jeder sich bedienen konnte, bis er gesättigt war.

Nach dem Nachtessen ging es dann zum Absenden über. Verschiedene Schiessanlässe der Jungschützen unter dem Jahr werden hier zusammengezählt und daraus die Sieger erkoren. Den dritten Platz, mit 419 Punkten, erreichte Carina Wettach. Der erste und zweite Platz war heiss umkämpft. Gewonnen hat die Jahreswertung mit 432 Punkten Alois Bürgler vor Sereina Rutz mit 430 Punkten.

Nach dem Absenden ging es dann gemütlich weiter bis in die frühen Morgenstunden. Manch einer hatte das Bett die ganze Nacht nicht gesehen – ob es wohl am Stroh lag? Am Sonntag ging es dann bereits wieder Richtung Toggenburg. Unterwegs machten wir noch einen Halt, um Minigolf zu spielen und etwas zu essen.

Karina Rutz