SCHIESSSPORT: Bern im Visier

Nach rund der Hälfte der Saison stehen die Luftgewehrschützen mit guten Resultaten da. Das Ziel ist nach wie vor die Teilnahme an den Schweizer Meisterschaften.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
Trainer Erhard Hüppi (rechts) kümmert sich um die jüngsten Luftgewehrschützen. (Bild: Sabine Schmid)

Trainer Erhard Hüppi (rechts) kümmert sich um die jüngsten Luftgewehrschützen. (Bild: Sabine Schmid)

Sabine Schmid

sabine.schmid

@toggenburgmedien.ch

Die Teilnahme an der Europameisterschaft schien für die junge, in Ebnat-Kappel trainierende Luftgewehrschützin Nina Suter in Reichweite. «Sie hat die Qualifikationswettkämpfe gewonnen», lobt ihr Trainer Erhard Hüppi. Aber weil es ihr aus beruflichen Gründen nicht möglich ist, an einem Labelstandort zu trainieren, wurde sie beim Aufgebot nicht berücksichtigt. Erhard Hüppi kann darüber den Kopf schütteln und ermöglicht es Nina Suter und zwei weiteren Ostschweizer Nachwuchsschützen, an internationalen Wettkämpfen in Luxemburg, Österreich und Tschechien teilzunehmen.

Die 18-jährige Nina Suter hat sich zu einer Stütze des Teams gemausert, das in der zweithöchsten Liga die Mannschaftsmeisterschaft bestreitet. «Zuletzt schossen wir eine Vollmondrunde», berichtet Erhard Hüppi. Das heisst, ausser Nina Suter blieben alle Schützen unter ihren Möglichkeiten. Dem Gegner, Altstätten-Heerbrugg, lief es auch nicht wunschgemäss, dennoch übertrafen die Rheintaler die Toggenburger um vier Punkte. Nun liegt die Mannschaft auf dem zweiten Zwischenplatz und darf sich weiterhin berechtige Hoffnungen auf die Teilnahme an den Auf-/Abstiegswettkämpfen in die NLA machen.

Junioren befinden sich in der Aufbauphase

Erhard Hüppi, der die Schützen je nach Stärke in die verschiedenen Mannschaften einteilt, hat sich entschieden, in der ersten Mannschaft mit Larissa Bösch, Mirjam Künzli, Nina Suter, Martina Scherrer und Maria Hagmann fünf junge Schützinnen einzusetzen. Sie bilden die Mannschaft zusammen mit den erfahrenen Marina Bohl, Petra Hollenstein und Hanspeter Künzli. Als Konsequenz davon muss die Juniorenmannschaft neu aufgebaut werden. «Nach drei gewonnenen Schweizer-Meister-Titeln bei den Junioren schiessen wir in dieser Saison nicht bei den Besten mit», erklärt Erhard Hüppi. Dennoch machen einige der jungen Schützen mit guten Resultaten auf sich aufmerksam.

Der Trainer ist überzeugt, dass er mit seinen Schützen das gesteckte Saisonziel erreichen wird. «Wir möchten unsere Schützen an die Schweizer Meisterschaft in Bern bringen», sagt Erhard Hüppi. Dazu gibt es mehrere Chancen, sowohl bei der Elite als auch bei den Junioren, in den Einzel- und den Gruppenwettkämpfen deuten die Resultate auf eine Qualifikation hin. Dann beginnen die Wettkämpfe wieder von vorne. Und wer weiss, vielleicht reisen einige der Teilnehmer mit Edelmetall behängt ins Toggenburg zurück.