Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SC Herisau bleibt erstmals ohne Gegentreffer und gewinnt

Erstligist SC Herisau kommt gegen die Argovia Stars zum höchsten Saisonsieg. Fünf verschiedene Schützen treffen. Es folgen vier Partien gegen Spitzenmannschaften.
Lukas Pfiffner
Michell Speranzino (vorne) und seine Kollegen hatten die Gäste aus dem Aargau mehrheitlich im Griff. (Bild: pf)

Michell Speranzino (vorne) und seine Kollegen hatten die Gäste aus dem Aargau mehrheitlich im Griff. (Bild: pf)

Am vergangenen Samstag waren (gegen Rheintal) 16 Penalties nötig gewesen, bis der zweite Sieg der Argovia Stars festgestanden war. Am Mittwoch fiel beim erstmaligen Antreten im Herisauer Sportzentrum die Entscheidung deutlich früher und gegen die Aargauer.

Drei Tore in fünf Minuten

Der SCH führte rasch durch Aerni, der im ersten Powerplay einen schönen Vorstoss mit einer Finte abschloss. Herisau war den Gästen mit allen vier Linien in allen Belangen überlegen – läuferisch, spielerisch, in den Zweikämpfen. Und in der neutralen Zone musste es für die Herisauer zeitweise ein Vergnügen sein, mit welcher Leichtigkeit sie gegen die kaum 1.-Liga-Niveau aufweisenden Aargauer vorstossen konnten. Drei Tore setzte Herisau um die Spielmitte innerhalb von fünf Minuten drauf: Speranzino traf hoch aus kurzer Distanz, Jeitziner mit einem Schlenzer aus der Entfernung, Timo Koller mit einem Schubser in der nahen Ecke. Über die Verteilung der Punkte konnte es keine Zweifel mehr geben. Dabei kam es vor dem gegnerischen Tor zu einigen Situationen, in denen vermutlich manch Zuschauer darüber staunte, dass die Scheibe den Weg ins Tor nicht gefunden hatte.

Zwei vorzeitige Abgänge der Gäste

Zwei Jubelmomente der Einheimischen beendete der Headschiedsrichter mit energischem Abwinken: Einmal hatte Jeitziner den eigentlich frei liegenden Puck am nahen Pfosten wohl regelkonform über die Linie gestochert (19.). Sechs Minuten später freute sich auch die Angriffsreihe um Timo Koller vergebens; die Partie war unterbrochen worden, weil der Aargauer Tissari benommen am Boden lag. Der Verteidiger wurde vom Feld geführt und konnte die Partie nicht fortsetzen. Vorzeitig war auch der Auftritt des tüchtigen Goalies Sandro Wehrli zu Ende. Er wurde in der zweiten Pause durch Hüsser ersetzt.

Timeout gegen «Larifari»-Betrieb

Trotz einer Viertoreführung nahm Herisaus Trainer Markus Rechsteiner nach 47 Minuten sein Timeout: Er wollte offensichtlich den aufkommenden «Larifari»-Betrieb frühzeitig unterbinden, hatte doch seine Mannschaft in der Konzentration nachgelassen. Die Massnahme zeigte eine gewisse Wirkung – zum Beispiel mit dem fünften Treffer, der perfekt und zielstrebig eingeleitet und vom völlig freigespielten Grau erzielt wurde (52.). Und erstmals blieb der SCH ohne Gegentor. Mit dem verdienten Sieg (es war der höchste der Saison) beträgt der Abstand zwischen den Ausserrhodern und Argovia neu sieben Punkte; bei einer Niederlage in 60 Minuten wäre die Differenz zum Zweitletzten der Gruppe Ost auf gerade noch einen Zähler geschmolzen. Der Punktezuwachs und Herisaus Vorstoss auf Platz sieben sind nicht zuletzt wegen des Blicks auf den Spielplan wertvoll: Der SCH trifft in den nächsten Partien auf Bellinzona (Samstag, auswärts), Frauenfeld (14. November, h), Arosa (17. November, h) und Wetzikon (24. November, a). Das sind die Mannschaften, die nach einem Drittel der Qualifikation (neun von 27 Partien) die Plätze vier, drei, eins und zwei belegen.

Telegramm

Herisau – Argovia 5:0 (1:0, 3:0, 1:0) Sportzentrum. – 289 Zuschauer. – Sr. Knecht, Eichenberger/Bachelut. Tore: 3. Aerni (Rotz inger, Ausschluss Wälti) 1:0. 26. Speranzino (Popp, Pace) 2:0. 29. Jeitziner (Popp, Speranzino) 3:0. 31. T. Koller (Bommeli, Hofstetter) 4:0. 52. Grau (Hofstetter, Jeitziner) 5:0. Herisau: Klingler; M. Koller, Homberger; Hofstetter, Jeitziner; Bohlhalder, Olbrecht; Bleiker; Aerni, Rotzinger, Grau; Bommeli, T. Koller, Gartmann; Popp, Pace, Speranzino; Holdener, Inauen, Hausammann; Heinrich. Argovia: Wehrli (41. Hüsser); Schöni, Gusset; Gisin, Reichlin; Tissari, Wälti; Plüss, C. Frei, Cueni; F. Frei, Zuberbühler, Colangelo; Meier, Kambouris, Blindenbacher; Steiner, Simmen. Strafen: Herisau 3mal 2 Minuten, Argovia 3mal 2 Minuten. Bemerkungen: 8. Pfostenschuss Steiner. 47. Timeout Herisau. 49. Pfostenschuss Jeitziner.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.