Sanierung der oberen Eggstrasse

URNÄSCH. Für die Sanierung der oberen Eggstrasse hat der Gemeinderat den erforderlichen Kredit von 700 000 Franken freigegeben und die Arbeiten vergeben. Von August bis Oktober wird gebaut.

Merken
Drucken
Teilen
Die Strasse zwischen dem Restaurant Alpenblick und dem Bruggerenwald wird ab August saniert. (Bild: Urs Frischknecht)

Die Strasse zwischen dem Restaurant Alpenblick und dem Bruggerenwald wird ab August saniert. (Bild: Urs Frischknecht)

Die obere Eggstrasse muss erneuert werden. Die Sanierung betrifft den Strassenabschnitt ab Restaurant Alpenblick bis Bruggerenwald, auf einer Länge von rund 1,8 Kilometern. Die Vorabklärungen haben ergeben, dass der Unterbau belassen werden kann und nur der Belag ersetzt werden muss. Auf eine Verbreiterung der Strasse wird aus Kostengründen verzichtet. Wo es der Zustand erfordert, werden zudem neue Werkleitungen verlegt.

Kosten von 700 000 Franken

Für die Sanierung der oberen Eggstrasse ist mit gebundenen Ausgaben von rund 700 000 Franken zu rechnen. Darin enthalten sind nebst den Baukosten von rund 500 000 Franken, 50 000 Franken für Planungsarbeiten und Bauführung, 55 000 Franken für Baunebenarbeiten, 55 000 für Unvorhergesehenes und 40 000 für anfallende Erneuerungen von Bachquerungen im Strassenbereich. Da es sich um eine Gemeindestrasse handelt, sind keine Subventionen oder Kantonsbeiträge erhältlich. Der Betrag ist im genehmigten Voranschlag 2015/Investitionsplan 2015 enthalten. Die Strassenbauarbeiten werden durch die Firma Koch Strassenbau AG, Gais, und die Belagsaufbereitungsarbeiten durch die Firma Oberholzer AG, Neuhaus, ausgeführt. Die Vergaben erfolgten durch den Gemeinderat.

Teilweise gesperrt

Während den Vorbereitungsarbeiten im August und September ist die Befahrbarkeit des Strassenabschnitts erschwert und es muss mit Behinderungen und Wartezeiten gerechnet werden. Ende September erfolgt der Einbau der Fundationsschichten und im Oktober folgt der Deckbelag. Während diesen Arbeiten wird die Strasse jeweils für zwei bis drei Tage vollständig gesperrt sein. Die Anstösser werden informiert. (pd)