Sanierung der Kantonsstrasse startet nach Ostern

WATTWIL/UNTERWASSER. Im laufenden Jahr wird das Kantonsstrassenteilstück vom Säntisrank in Unterwasser bis Befang (SAK Trafostation) saniert. Gestern teilte das Strassenkreisinspektorat Wattwil mit, dass die Sanierung ab Osterdienstag, 29. März, erfolge.

Drucken
Teilen

WATTWIL/UNTERWASSER. Im laufenden Jahr wird das Kantonsstrassenteilstück vom Säntisrank in Unterwasser bis Befang (SAK Trafostation) saniert. Gestern teilte das Strassenkreisinspektorat Wattwil mit, dass die Sanierung ab Osterdienstag, 29. März, erfolge.

Damit die Behinderung nur auf einem relativ kurzen Strassenstück erfolge, wird die Sanierung in mehreren Etappen in Angriff genommen. Die Baustellendurchfahrt werde mittels Lichtsignalanlage einspurig geregelt. Die Durchfahrt respektive Durchgang im Baustellenbereich ist für Motorfahrzeuge und Fussgänger jederzeit möglich, betont das Strassenkreisinspektorat. Die Zufahrten zu den Liegenschaften werden nach Vorinformation nur wenn notwendig gesperrt.

Bauarbeiten unter Verkehr

Grundsätzlich bleiben Breiten, Längs- und Quergefälle bestehen und werden nur geringfügig verändert, schreibt das Inspektorat. Die Arbeiten beinhalten Randabschluss-, Belags- und Entwässerungsarbeiten und werden rund sechs Monate dauern. Nach Möglichkeit werden die Bauabschrankungen über das Wochenende zurückgestellt, so dass eine zweispurige Verkehrsführung möglich werden könne. Zusätzlich werde auch das Trottoir auf die gesamte Länge mit einem neuen Belag gelegt, gibt das Inspektorat bekannt und führt aus: «In einem ersten Schritt werden die Entwässerungsleitungen und -schächte saniert und anschliessend die Randabschlüsse vollständig erneuert.» Der bestehende Belag werde abgefräst, und auf die bestehende Tragschicht werde ein neuer Asphaltbelag aufgebracht. Die Ausführung des rund ein Kilometer langen Teilstückes erfolge in vier Bauetappen. Jede einzelne Etappe sei wiederum aufgeteilt auf die Süd- und die Nordseite und könne so unter Verkehr realisiert werden.

LED-Leuchten projektiert

Wie in der Mitteilung ausgeführt wird, werden, wo notwendig, auch die bestehenden Werkleitungen und Strassenbeleuchtungsrohre erneuert. Wie schon zwischen Lisighaus und der Passhöhe Wildhaus wird die Strassenbeleuchtung erneuert und modernisiert, und es sind LED-Leuchten projektiert. In den nichtbebauten Gebieten wird die alte Strassenbeleuchtung entfernt und nicht mehr ersetzt. Sollte es die Witterung zulassen, würde im Oktober noch die Deckschicht eingebracht. Andernfalls erfolge dieser Einbau im Frühsommer 2017, steht in der Mitteilung.

Die Arbeiten werden unter der Oberbauleitung des Strassenkreisinspektorat Wattwil durch die Firma Implenia Schweiz AG ausgeführt.

Die örtliche Bauleitung wird durch das Ingenieurbüro RKL Emch + Berger Die Arbeiten für die Sanierung werden rund 1,554 Millionen Franken kosten. (pd)