Sammlung sonderbarer Symbole

WATTWIL/EBNAT-KAPPEL. Zwischen Irritation und Information sind die Piktogramme von Manuel Stahlberger anzusiedeln, die derzeit im Café Abderhalden in Wattwil hängen. Im zweiten Teil der Ausstellung im Kafihus12 in Ebnat-Kappel stehen Käfer in Zentrum.

Anina Rütsche
Drucken
Teilen
Roman Menzi Zeichnungslehrer und Ausstellungsmacher

Roman Menzi Zeichnungslehrer und Ausstellungsmacher

Ein Boxer, der gegen Flammen kämpft. Ein Skifahrer, der den Wellen entgegenflitzt. Und ein Hirsch, der zum Sprung über eine Kuh ansetzt. Diese und andere Piktogramme können seit einigen Tagen im Café Abderhalden in Wattwil bestaunt werden. Gemalt hat die sonderbaren Symbole der St.Galler Zeichner, Liedermacher und Kabarettist Manuel Stahlberger (siehe Kasten). Am vergangenen Freitagabend wurde die Ausstellung mit einer Vernissage eröffnet.

In mehreren Sparten daheim

Als Manuel Stahlberger zu Beginn des Abends zum Mikrophon griff, erwartete wohl manch ein Gast eine Erklärung zu den zumeist in Schwarz und Weiss gehaltenen Piktogrammen. Doch Manuel Stahlberger punktete mit Darbietungen aus anderen kulturellen Sparten, nämlich mit Liedern und kabarettistischen Einlagen, letztere untermalt von einer Diaschau. Und siehe da, in den auf die Leinwand projizierten Zeichnungen begegnete man den Piktogrammen wieder.

Genau hinschauen

Erfunden hatte Manuel Stahlberger die reduzierte Darstellungsform für sein Bühnenprogramm «Innerorts». «Hiermit zeige ich Gewohntes in ungewohnten Situationen», sagt Manuel Stahlberger im Hinblick auf ähnliche Symbole auf Verkehrs- und anderen Schildern. Wer genau hinschaue, könne seinen Gedankengängen folgen, erklärt der 41-Jährige. «Dafür braucht es allerdings nicht nur einen ersten, sondern auch einen zweiten Blick.»

Roman Menzi Zeichnungslehrer und Ausstellungsmacher

Roman Menzi Zeichnungslehrer und Ausstellungsmacher

Ausstellung mit Vorgeschichte

Manuel Stahlbergs gestalterisches Repertoire umfasst neben den Piktogrammen weitere Stile. Dies zeigt der zweite Teil der Ausstellung im Kafihus12 in Ebnat-Kappel. Dort gibt es derzeit eine 16teilige Serie zu sehen, grössere Bilder mit comicartigen Käfern, gezeichnet mit feinen Tuschstrichen.

Dass der Stadtfuchs Stahlberger im Toggenburg ausstellt, ist auf die Initiative von Roman Menzi zurückzuführen. Dieser hatte Manuel Stahlberger Ende der 90er-Jahre im Vorkurs der Schule für Gestaltung St. Gallen unterrichtet. «Damals ist die eindrückliche Geschichte mit den Käfern entstanden, an die ich mich noch Jahre später erinnerte», erklärt der Bruder von Abderhalden-Geschäftsführer Gregor Menzi. «Als es darum ging, die beiden Cafés mit Bildern zu bespielen, dachte ich sofort an Manuel Stahlberger.»

Die Ausstellungen von Manuel Stahlberger in Wattwil und Ebnat-Kappel dauern noch bis Ende Juni.

Manuel Stahlberger sprach an seiner Vernissage im Café Abderhalden über alles Mögliche, aber kaum über seine Werke. Im Hintergrund einige Piktogramme und ein Comic. (Bild: Christian Regg)

Manuel Stahlberger sprach an seiner Vernissage im Café Abderhalden über alles Mögliche, aber kaum über seine Werke. Im Hintergrund einige Piktogramme und ein Comic. (Bild: Christian Regg)

Aktuelle Nachrichten