Sammlung für Ostschweizer

UNTERBAZENHEID. In der letzten Nacht des Jahres sammeln die Unterbazenheider Silvestersänger wiederum für einen guten Zweck. Den Traditionen entsprechend, sind die Sänger ab 4.30 Uhr unterwegs.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Silvestersänger: In der letzten Nacht des Jahres unterwegs. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Silvestersänger: In der letzten Nacht des Jahres unterwegs. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Der Brauch ist über hundert Jahre alt, berichtet der Alttoggenburger doch schon zur Jahrhundertwende 1899/ 1900 von zahlreichen Jünglingen, die in der Silvesternacht von Haus zu Haus zogen und die Einwohner singend geweckt haben.

In Unterbazenheid wohnen

Zur ersten Probe in diesem Jahr trafen sich die Knaben im November. Im Dezember wurde es dann intensiver. Die Silvestersänger übten unter der Leitung von Felix Forster die drei Lieder «Das alte Jahr vergangen ist», «Mit der Freude zieht der Schmerz» sowie «Üb immer Treu und Redlichkeit». Zum Amt des «Chefs» zählen nicht nur die Proben, in der Silvesternacht selber überprüft er seine «Schäflein» heimlich und stellt sicher, dass sie das Eingeübte auch richtig darbringen. Silvestersänger werden Knaben ab der 3. Klasse, zudem muss man in Unterbazenheid wohnhaft sein. Mit dem Ende der Schulzeit endet die Mitgliedschaft. Wenn die Silvestersänger in den Morgenstunden des 31. Dezember singend mit Treicheln und Glocken unterwegs sind, freuen sie sich über zahlreiche Zuhörende und eine Spende.

Erlös für OhO

Der Reinerlös kommt in diesem Jahr der Spendenaktion «Ostschweizer helfen Ostschweizern» zugute. Diese unterstützt Ostschweizer, die in eine Notsituation geraten sind.

Zu hören sind die Silvestersänger in Unterbazenheid bis zur Grenze bei der Dorfchäserei Rohner sowie links an der Mühlaustrasse bis zur Barriere.

Aktuelle Nachrichten