Sammelplatz: Bahnübergang wird aufgehoben

Um die Installierung einer teuren Sicherungsanlage zu umgehen, lösen die Appenzeller Bahnen einen Bahnübergang auf. Eine neue Verbindungsstrasse wird parallel zu den Gleisen gebaut.

Drucken
Teilen

MEISTERSRÜTE. Nur noch ein Bahnübergang statt deren zwei: Darauf läuft das Sanierungsprojekt der Bahnübergänge der Appenzeller Bahnen im Bereich Bleichenwäldlibach-Kantonsgrenze AI/AR hinaus. Am 14. September ist die Einsprachefrist für das öffentlich aufgelegte Projekt abgelaufen. Interessierte Einwohner hätten, so der Bezirksrat Appenzell in einer Meldung, verschiedentlich die Frage aufgeworfen, welchen Sinn die geplante Zusammenlegung von zwei Bahnübergängen mache. Insbesondere befürchtete man in Meistersrüte längere Wartezeiten auf der Staatsstrasse. In seiner Medienmitteilung beschwichtigt der Bezirksrat Appenzell: Solche längere Wartezeiten seien mit nur einem Bahnübergang nicht zu erwarten.

Zwei Übergänge zu teuer

Aus der Sicht des Bezirksrats und der im Projekt involvierten Appenzeller Bahnen macht die angekündigte Konzentration auf einen einzigen Bahnübergang auch was die Kosten angeht Sinn. Allein für die zu installierende Sicherungsanlagen beim Bahnübergang Hohe Hirschbergstrasse hätten rund 225 000 Franken aufgewendet werden müssen. Und damit wären die baulichen Unzulänglichkeiten noch gar nicht verbessert worden. Der Bezirksrat Appenzell hatte laut seiner Mitteilung von gestern mit den andern am Verfahren Beteiligten, den Appenzeller Bahnen, der Zentralmendle und dem involvierten Ingenieurbüro, eingehende Überlegungen angestellt.

Neue Strasse parallel zur Bahn

Mit dem Projekt planen sie, den baulich zu hoch liegenden Übergang Hohe Hirschbergstrasse aufzuheben und zum Bahnübergang beim Parkplatz Sammelplatz zu verlegen. Dazu ist die Erstellung eines neuen Strassenstücks erforderlich, welches parallel zu den Gleisen hinter dem bestehenden Stationsgebäude zum Bahnübergang beim Parkplatz Sammelplatz geführt werden soll.

Mit der geplanten Verlegung verzichtet der Bezirksrat auf einen Bahnübergang – der immer auch eine Gefahrenquelle darstellt. (br/gbe)