Sagenhaftes für Parlamentarierinnen

Aktive und ehemalige Ausser- und Innerrhoder Kantonspolitikerinnen treffen sich zu ihrem jährlichen Austausch, dieses Mal in Gonten.

Drucken
Teilen
Puppenspielerin Claudine Kölbener sorgte für einen sagenumwobenen Abend. (Bild: PD)

Puppenspielerin Claudine Kölbener sorgte für einen sagenumwobenen Abend. (Bild: PD)

Fernab des politischen Alltags trafen sich kürzlich amtierende und ehemalige Kantonsparlamentarierinnen aus Inner- und Ausserrhoden zu einem Gedankenaustausch. Es war dies das zwölfte Stelldichein dieser Art. Seit 2005 findet der Anlass alternierend in Ausser- oder Innerrhoden statt und bietet einen gemütlichen Rahmen, sich gegenseitig näher kennenzulernen und auch ein wenig das aktuelle Politgeschehen von hüben und drüben zu erörtern.

Im Roothuus in Gonten wurden die Frauen von der Figurenspielerin Claudine Kölbener in die mystische Welt der Appenzeller Sagen entführt. Die Innerrhoderin verstand es, mit ihren selbst kreierten Puppen die Geschichte vom «Böse Senn» so authentisch zu präsentieren, dass man sich in die Zeit zurückversetzt fühlte, als ein grimmiger Senn die Idylle auf der Altenalp empfindlich störte. Mit einfachsten Mitteln und grosser Kreativität zauberte Claudine Kölbener immer mehr Requisiten aus ihren Rocktaschen. Selbstverständlich kam es am Schluss zu einem märchenhaften Ende: Die Guten wurden belohnt, die Bösen bestraft. Die Parlamentarierinnen zeigten sich beeindruckt von der Darbietung.

Heu von der Altenalp

Die aktuelle Sennerin der Altenalp, Grossrätin Gerlinde Neff, brachte den Politikerinnen in Form eines Heusuppensäckchens einen aromatischen Gruss von ihrem Sommerdomizil mit und berichtete über das heutige Älplerleben auf knapp 1600 Metern über Meer, ohne Strom, ohne Zufahrt und mit viel unwegsamem Gelände. (pd)