Sänger erkunden das Vorarlberg

Am Samstag, 7. September, versammelten sich Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors Mosnang zur alle zwei Jahre stattfindenden Vereinsreise auf dem Postplatz.

Pius Bürge
Merken
Drucken
Teilen

Am Samstag, 7. September, versammelten sich Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors Mosnang zur alle zwei Jahre stattfindenden Vereinsreise auf dem Postplatz.

Die Reise mit dem Car der Sepp Holenstein Reisen AG führte zuerst via Feldkirch nach Bludenz im benachbarten Österreich. Die Reisenden kamen vor Ort im Wirtshaus Kohldampf in den Genuss eines Znünis, bevor eine interessant geführte Stadtbesichtigung aufwartete. Nicht schlecht staunten die Sängerinnen und Sänger, als am Markt im Altstadtgelände polnische Franziskanerbrüder in Form einer Band auf der Bühne musizierten. Ein besonderer Anblick war die Aussicht über die Stadt und Region Bludenz vom Kirchturm der Stadtkirche. Nach einem liebevoll zubereiteten Mittagessen in Stuben am Arlberg führte uns Chauffeur Josef Scherrer via Arlbergpass, Paznauntal über die Silvretta-Hochalpenstrasse zur Bielerhöhe. Manches Vieh hatte es auf dieser Strecke nicht eilig von der Strasse zu gehen, als die Fahrzeuge durchfuhren, im Gegenteil, sie waren treue Zaungäste. Kaum ging der Zimmerbezug im Hotel Sonne in Partenen vonstatten, konnte das tief im Tal eingebettete Dörfchen erkundet werden. Zu bestaunen gab es vor allem das «grösste Fitnessgerät Europas», die Europatreppe mit über 3600 Treppentritten. Einen «Turbo-Gottesdienst» erlebten die Kirchenchörler am nächsten Morgen in der Dorfkirche. Der ganze Akt dauerte exakt 32 Minuten, allerdings ohne Orgelspiel und Ministranten. Wären die langsameren, innig betenden Schweizer nicht gewesen, hätte der Pfarrer die Messe in einer halben Stunde durchgebracht. Trotz prägnanter Predigt, Zeit zur inneren Ruhe und Besinnlichkeit war spärlich vorhanden.

Frisch gestärkt ging die Reise weiter nach Schruns/Tschagguns, wo freier Aufenthalt auf dem Programm stand. Alle konnten sich nach ihren Vorlieben beschäftigen: Beim Besuch der Chilbi in der Stadt oder im Kloster Gauenstein oder beim Wandern. Einige liessen sich auf dem Berg Golm über die Wasserkraftwerke sowie die regionale Energieversorgung informieren und wagten eine rasante Abfahrt auf einer der längsten Rodelbahnen Europas. Das Herz der Toggenburger schlug wieder höher, als der Car via Wildhaus das Toggenburg erklomm. Mit vielen Eindrücken sind die «reisenden Stimmen» am Sonntagabend gesund nach Mosnang heimgekehrt. Chorpräsidentin Franziska Aberer sei an dieser Stelle herzlich gedankt für die einwandfreie Organisation der schönen Vereinsreise.