Rundgang durch Puppengeschichte

Wann wird man die Puppensammlung bestaunen können? Die Eröffnung der neuen Dauerausstellung ist auf den Spätherbst 2015 geplant. Wir müssen aber erst noch den neu zugemieteten Raum für unsere Bedürfnisse umbauen. Derzeit nutzt Fredy Künzle den Raum als Lager für sein Musikmuseum.

Drucken
Teilen
Andreas Hinterberger Museumsleiter Erlebniswelt Toggenburg

Andreas Hinterberger Museumsleiter Erlebniswelt Toggenburg

Wann wird man die Puppensammlung bestaunen können?

Die Eröffnung der neuen Dauerausstellung ist auf den Spätherbst 2015 geplant. Wir müssen aber erst noch den neu zugemieteten Raum für unsere Bedürfnisse umbauen. Derzeit nutzt Fredy Künzle den Raum als Lager für sein Musikmuseum.

Braucht die Präsentation solcher Puppen eine besondere Vorsicht und Pflege?

Die Puppen selbst sind nicht so empfindlich. Eine Herausforderung stellen die Kleider dar. Die altern und sind anfällig auf Licht und Motten. Auch deshalb suche ich noch Personen, die sich damit besonders gut auskennen und sich ehrenamtlich und mit Herz um diese Sammlung kümmern würden.

Wie werden die Puppen in der Erlebniswelt inszeniert?

Wir planen, einige besondere Puppen wie die junge Prinzessin Elisabeth, die Frau von Präsident Lincoln oder andere Kostbarkeiten besonders hervorzuheben. Rundherum bauen wir Räume, die der Entstehungszeit der Puppen nachgestellt sind. Der Besucher erlebt also einen historischen Rundgang.

Was bedeutet diese Sammlung für die Zukunft der Erlebniswelt?

Sie ist für uns eine grosse Chance. Wir sind ja ursprünglich ein Eisenbahnmuseum. Mit den Puppen können wir Frauen besser ansprechen. So wird die Erlebniswelt ein kompletter Familienausflugsort. (hak)