Rund 450 Personen mussten warten

Ein Triebwagen der Regionalbahn Thurbo erlitt gestern vormittag in Lichtensteig einen Defekt. Dieser ereignete sich ausgerechnet in der Hauptverkehrszeit. Zwischen Lichtensteig und Bütschwil mussten Busse eingesetzt werden.

Martin Knoepfel
Merken
Drucken
Teilen

LICHTENSTEIG. Eine unfreiwillige Pause mussten gestern morgen rund 450 Bahnpassagiere einlegen. Ein Triebwagen der Thurbo, der auf der Linie der S9 zwischen Wil und Wattwil verkehrte, erlitt einen Defekt und blieb im Bahnhof Lichtensteig stehen. Es handelte sich um den Zug, der um 6.02 Uhr Wil in Richtung Wattwil verlassen hatte und kurz vor halb sieben Uhr Wattwil hätte erreichen sollen. Der Zug beförderte rund 80 Passagiere. Ab 6.20 Uhr war die Strecke Wattwil–Wil zwischen Lichtensteig und Bütschwil unterbrochen.

Fünf weitere Züge betroffen

Um 7.32 Uhr beziehungsweise um 8.05 Uhr fuhren nach Auskunft von Gallus Heuberger, Mediensprecher von Thurbo, auf der S9 die regulären Züge wieder von Wil nach Wattwil respektive in der Gegenrichtung. Vom Streckenunterbruch seien neben dem defekten Zug fünf weitere Züge der S9 mit zusammen rund 380 Passagieren betroffen gewesen, sagte Gallus Heuberger. Die S8 Nesslau–St. Gallen–Schaffhausen habe normal verkehren können. Reisende zwischen Lichtensteig und Wattwil hätten die S8 oder die S4 benutzen können. Die Südostbahn habe die Führung bei der Behebung der Störung erhalten, da sie am raschesten habe reagieren können, sagte Gallus Heuberger. Man habe einen Busersatz zwischen Bütschwil und Lichtensteig eingerichtet. Gallus Heuberger versicherte, dass für einen Grossteil der betroffenen Reisenden eine zeitnahe Alternative angeboten worden sei. Nicht wenige Passagiere dürften aber mehr als eine halbe Stunde versäumt haben.

Zug mit zwei Triebwagen

Zwischen Bütschwil und Wil konnten die Züge weiterhin fahren. Der defekte Zug bestand nach Auskunft von Gallus Heuberger aus zwei Triebwagen. Zuerst habe man nicht gewusst, welches Fahrzeug die Störung verursacht habe. Man habe dann festgestellt, dass es das Fahrzeug auf Seite Wattwil war. Der andere Triebwagen habe das defekte Fahrzeug darauf nach Wil schleppen können. Das Pannenfahrzeug wurde später zur Reparatur in die Werkstätte in Oberwinterthur gebracht.