Rund 250 Portionen Fondue

Wie immer zu Beginn des Jahres lud die 1. Mannschaft des FC Ebnat-Kappel Freunde, Fans und die Dorfbevölkerung zum Fondue-Plausch.

Stefan Füeg
Drucken
Teilen
Auch das Brotschneiden erfordert Konzentration. (Bild: Stefan Füeg)

Auch das Brotschneiden erfordert Konzentration. (Bild: Stefan Füeg)

EBNAT-KAPPEL. Draussen regnete es, Matsch lag auf den Strassen und dem Vorplatz der altehrwürdigen Turnhalle. Sobald der Gast die Eingangstüre passiert hatte und den dicken Vorhang vom Gang in die Halle zur Seite drückte um einzutreten, merkte er oder sie unschwer, was da angeboten wurde. Käse in flüssiger Form. Drin im Saal waren denn auch schon kurz nach der Eröffnung einzelne Gäste anzutreffen, die mit Sehnsucht auf eines der nationalen Leibgerichte warteten.

Lange warten musste niemand, die Equipe der Fussballer hat es seit Jahren im Griff. Und so säbelten Spieler Brot, andere rührten unentwegt in der kleinen Küche in den Caquelons, wieder andere rotierten mit den Getränken, servierten in den Körbchen das geschnittene Brot. Und nun wird gerührt, gedreht und die würzige Mischung in den Mund gesteckt.

Tobias Anderegg, Chef des Organisationskomitees, meinte, dass sich die Anmeldungen im Rahmen der vergangenen Jahre bewegen würden. «Wir haben rund 250 Reservationen, und es kommen immer auch Personen, welche nicht reserviert haben, die sind selbstverständlich auch willkommen.» Wenn die Personen in der Halle auch nicht wirklich direkt befragt werden konnten, gemundet hat es anscheinend allen.

Der Erlös dieses Fondue-Plausches fliesst in die Mannschaftskasse der 1. Mannschaft. «Wir haben immer wieder Unkosten, die dann mit diesem Geld bezahlt werden können», so Anderegg. Meist ging in den letzten Jahren ein grösserer Teil des Erlöses aus dem Fondue-Verkauf für das obligate Trainingslager vor der Rückrunde wieder aus der Kasse. Es sei aber diesmal noch unklar, ob es ein solches Lager dieses Frühjahr gebe. Aber auch wenn nicht, andere Kosten gehen auch ins Geld. «Und da kommt dieser Zustupf gelegen», meinte Anderegg.