Roothuus im Zeichen der Zither

Renaissance eines fast vergessenen Instruments: Im Roothuus Gonten erfährt die Zither gegenwärtig besondere Beachtung.

Louise Dörig
Drucken
Teilen
An der Toggenburger Hausorgel begleitet Joe Manser Gertrud Marcolin, Erika Koller und Nicole Gschwend. (Bild: dö)

An der Toggenburger Hausorgel begleitet Joe Manser Gertrud Marcolin, Erika Koller und Nicole Gschwend. (Bild: dö)

Gonten. Funde von Notenmaterial und die darauf folgenden Forschungen im Zentrum für Appenzellische Volksmusik in Gonten (Roothuus) haben es an den Tag gebracht: Vor allem in Innerrhoden – primär in Gonten – war der Gesang im Familienkreis besonders lebendig. Als Begleitinstrument bot sich die Zither an, weil sie kostengünstig, leicht zu lernen und jederzeit einsatzbereit war.

Interesse wächst stetig

Erika Koller hat auf dem Estrich die Akkordzither der Grossmutter entdeckt, und seit einiger Zeit tritt sie zusammen mit Gertrud Marcolin als Zitherduo Appenzell auf. Neu ist mit Nicole Gschwend eine weitere Begleiterin dabei. Das Interesse am Instrument nimmt stetig zu: Bereits dreimal hat Koller im Roothuus einen Schnupperkurs angeboten mit regem Zuspruch.

Vergangenen Freitag war zum Auftakt eine Fünfergruppe zu sehen und zu hören, als Müsterchen des Nachwuchses. Was an der Zither besonders geschätzt werde, sei ihre gefühlsbetonte Art, auf besinnliche heimatliche Regungen einzugehen.

Der Gast aus dem Emmental

Als Gast war Lorenz Mühlemann aus dem Emmental anwesend. In Trachselwald betreut er ein Haus, das als Museum, Werkstatt und Schule der Zither dient.

Er zeigte einige Muster seines Könnens, aber auch Instrumente, welche eine lange Entwicklung erfahren haben. So spielte er beispielsweise auf einer sogenannten Violin-Zither. Hier werden mit der linken Hand wie üblich die Begleitakkorde gespielt, während die rechte Hand die Melodie nicht etwa zupft, sondern mit dem Geigenbogen streicht.

Das musikalische Dessert wurde im ersten Stock gereicht: Roothuus-Geschäftsführer Joe Manser unterstützte das Zither-Trio auf der Toggenburger Hausorgel.