Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rohner verlässt Klinik am Rosenberg

Alexander Rohner, Direktor der Hirslanden Klinik am Rosenberg, wird Ende 2016 in den frühzeitigen Ruhestand treten. Er hatte die Leitung der Klinik 1984 übernommen. Der Politik bleibt Rohner als Ausserrhoder Kantonsrat erhalten.
32 Jahre lang war Alexander Rohner Klinikdirektor in Heiden. (Bild: pd)

32 Jahre lang war Alexander Rohner Klinikdirektor in Heiden. (Bild: pd)

HEIDEN. 32 Jahre lang hat Alexander Rohner die Hirslanden Klinik am Rosenberg in Heiden geführt. Ende Jahr tritt er mit 62 Jahren in den vorzeitigen Ruhestand. «Irgendwann kommt der Moment, wo man loslassen muss», sagt er auf telefonische Nachfrage. Mit grosser Erfüllung blicke er auf sein Berufsleben zurück. Die Klinik sei im Lauf der Jahre zu einer zweiten Familie geworden.

Auch wenn ihm die Entscheidung nicht leicht gefallen ist, so sagt der scheidende Direktor: «Ich freue mich sehr auf meine Pensionierung mit etwas mehr Zeit für mich, meine Familie und meine Freunde.» Die Zusammenarbeit und der Gedankenaustausch mit dem Team werde er vermissen.

Wie es in einer Medienmitteilung heisst, hat die Privatklinikgruppe Hirslanden die Suche nach einer Nachfolgerin respektive einem Nachfolger bereits aufgenommen. Der Appenzeller Politik wird Alexander Rohner als Kantonsrat weiterhin erhalten bleiben.

Entwicklungen mitgeprägt

Alexander Rohner hat die Entwicklung der Klinik Am Rosenberg in den vergangenen drei Jahrzehnten durch seine Fachkompetenz und seine regionale Verankerung entscheidend geprägt. Unter seiner Leitung konnte sich die Klinik, wie es in der Mitteilung weiter heisst, in enger Zusammenarbeit mit den Belegärzten aus den Fachbereichen der Orthopädie und der Wirbelsäulenchirurgie als orthopädische Spezialklinik in der Ostschweiz etablieren. Mit der Integration in die Privatklinikgruppe Hirslanden und durch die enge Zusammenarbeit mit der Hirslanden Klinik Stephanshorn ist für die Patienten ein integriertes Versorgungsnetz in der Region entstanden, das sowohl Grundversorgungsleistungen inklusive Notfall- und Intensivmedizin als auch Behandlungen in spezialisierten Fachbereichen abdeckt.

Seit 2012 auf der Spitalliste

Heute könne die Klinik Am Rosenberg ihren Patienten dank der Vernetzung mit dem Notfallzentrum und der intensivmedizinischen Abteilung der Hirslanden Klinik Stephanshorn eine hohe Behandlungssicherheit bieten, ist weiter zu lesen. 2012 wurde die Klinik in die Spitalliste des Kantons Appenzell Ausserrhoden aufgenommen, so dass Patienten aller Versicherungsklassen in der Klinik behandelt werden könnten. Durch die Neu-Akkreditierung orthopädischer Belegärzte-Teams in den vergangenen Monaten sei zudem die traditionelle Ausrichtung der Klinik Am Rosenberg als orthopädische Spezialklinik nachhaltig gestärkt worden. (pd/rf)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.