«Ritter-Salon»: Warten auf den Gerichtsentscheid

Der «Ritter-Salon» an der Schmidgasse 24 in Herisau ist geschlossen. Ein Rekursverfahren ist hängig, der Besitzer erwartet den Gerichtsentscheid im Herbst.

Merken
Drucken
Teilen

HERISAU. Der Eigentümer des «Ritter-Salons», der früheren Gastwirtschaft «Weisses Rössli», muss sich in Geduld üben. Im Frühjahr 2012 erwarb er das Objekt mit dem seit Juli 2010 geschlossenen Gastgewerbebetrieb. Normalerweise verlaufen solche Wechsel problemlos.

Nicht nur Cola und Bier

Doch Fabio Di Marco will mehr als im Lokal eine Cola oder ein grosses Helles verkaufen. Die Hotelzimmer in den Obergeschossen will er für erotische Zwecke zur Verfügung stellen. Diese Nutzungsänderung ist bewilligungspflichtig, und die Baubewilligungsbehörde der Gemeinde Herisau schob dem Begehren zunächst einen Riegel. Begründung: Das Betriebskonzept fehlt, und die baulichen Voraussetzungen für die Nutzungsänderung seien nicht erfüllt.

Nachbarn rekurrierten

Die Auflagen hat der Eigentümer nun offenbar erfüllt. Die Gemeinde sah keinen Grund mehr, die Betriebsbewilligung zu verweigern. Diesen Entscheid akzeptierten Nachbarn nicht. So ist jetzt ein Rekursverfahren hängig. In zweiter Instanz wird sich das Ausserrhoder Verwaltungsgericht mit dem Fall «Ritter-Salon» beschäftigen. Fabio Di Marco will am Konzept festhalten, wie er gegenüber der Appenzeller Zeitung festhält. Er rechne mit einem positiven Entscheid im Oktober/November. (rb)