RHÖNRADTURNEN: Roth/Lenzo mit fehlerfreier Kür

An der Schweizer Meisterschaft in Münchwilen gewinnen die Turnerinnen und Turner der Getu Waldstatt mehrere Medaillen. Manuel Roth holt Gold. Einen Podestplatz gibt es im Paarturnen.

Werner Grüninger
Drucken
Teilen
Erfolgreiche Getu Waldstatt: Manuel Roth (oben); Leandra Meier, Natalie Roth, Chiara Lenzo und Debora Wick (von links). (Bild: Werner Grüninger)

Erfolgreiche Getu Waldstatt: Manuel Roth (oben); Leandra Meier, Natalie Roth, Chiara Lenzo und Debora Wick (von links). (Bild: Werner Grüninger)

Werner Grüninger

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Über vierzig Turnerinnen und vier Turner nahmen an der diesjährigen Rhönrad-Meisterschaf in der Sporthalle Waldegg in Münch­wilen teil. Unter OK-Prä­sident Stefan Roth und Wettkampfleiterin Larissa Müller organisierte die Getu Waldstatt zum zweiten Mal die Schweizer Meisterschaft im Rhönradturnen. Die zahlreichen Zuschauer fanden gefallen an den tollen Darbietungen der Turnerinnen und Turner. Auch fünf Teil­nehmerinnen und Teilnehmer der Getu Waldstatt waren am Start.

Der Wettkampf beinhaltete einen Mehrkampf, Sprung, Spirale und Geradeturnen sowie das Paarturnen. Beim «Sprung» wird das Rad angeschoben, die Turnerin läuft dem Rad hinterher, steigt auf und lässt sich mit dem Schwung in die Luft heben. Beim Absprung werden Salto, Strecksprung oder Schrauben ausgeführt. Beim «Geradeturnen» werden verschiedene Elemente im sich drehenden Rad mit Übungen aus einem Schwierigkeitenkatalog aneinandergereiht. Bei der «Spirale» wird das seitlich liegende Rhönrad durch Wippbewegungen in eine Art kreisende Bewegung gebracht. Das Rad bewegt sich nur auf einem Reifen und das Programm besteht aus verschiedenen Übungen (grosse Spirale mit Neigungswinkel 60 Grad und kleine Spirale mit 30 Grad).

Beim Paarwettkampf wird zu zweit in einem Rad geturnt, wobei nebst Ausführung der einzelnen Elemente auch die Umsetzung der Musik bewertet wird. Ohne Kraft, Beweglichkeit, Körperspannung, Orientierung und Mut geht am Rhönrad nichts, wie Larissa Müller zu verstehen gab. Die Eleganz sowie das Zusammenspiel zwischen Rad, Turnerin und Musik faszinierte das zahlreich erschienene Publikum in Münchwilen.

Fünf Turnerinnen und Turner aus Waldstatt

In der Sporthalle Waldegg herrschte gespannte Stille vor dem Wettkampf. Konzentriert warteten die Turnerinnen mit ihren Rhönrädern auf das Zeichen der Kampfrichter. Der Wettkampf konnte beginnen; die Räder rollen in einer festgelegten Bahn hin und her, mal sind die Turnerinnen oben, dann wieder unter, die Vielfalt der Figuren ist grenzenlos. Die fünf Turnerinnen und Turner der Getu Waldstatt , Chiara Lenzo, Natalie Roth, Manuel Roth, Leandra Meier und Debora Wick, warteten mit einem starken Auftritt auf. Besonders im Paarturnen boten Natalie Roth/Chiara Lenzo, ihrem Können entsprechend, eine fehlerfreie, saubere Darbietung, denn die beiden Jugendlichen traten gegen die «Grossen» an und mussten sich nur dem letztjährigen Meisterpaar Sabine Krumm/Luzian Hirzel, Hölstein, geschlagen geben. Was die beiden Turnerinnen boten – turnerisch und akrobatisch – war beeindruckend und wurde vom Publikum mit grossem Applaus honoriert. In der Schwierigkeit konnten sie mit dem Meisterpaar mithalten, mussten nur bei der Musik und Ausführung geringe Abzüge in Kauf nehmen und belegten mit zwei Punkten weniger unter den sechs Paaren den ausgezeichneten Ehrenplatz mit 14,50 Punkten. Zu einer Bronzemedaille kam Chiara Lenzo im Sprung (6,45), obwohl er ihr nicht nach Wunsch gelang und sie einige Abzüge in Kauf nehmen musste. Bei der Spirale fiel sie durch einen Sturz aus den Medaillen und belegten den 9. Rang (4,40). Bei den Schülerinnen starteten im Sprung Leandra Meier (5.) und Debora Wick (7.) sowie Debora Wick im Geradeturnen (8.) erstmals an einer Meisterschaft. Im kleinen Feld der Schüler (2 Teilnehmer) holte Manuel Roth die Goldmedaille, da sein Mitkonkurrent zweimal zu Boden musste, und im Geradeturnen die Silbermedaille.

Zum Abschluss ein Showblock

Alle zwei Jahre findet eine Weltmeisterschaft statt, und in diesem Jahr wird ein Team World Cup mit Deutschland, Japan, Österreich und der Schweiz als Vorbereitung ausgetragen. Mit einem Showblock der Getu Waldstatt aus Bodenturnen und Tuchakrobatik und der Rangverkündigung folgte der krönende Absc