Revision des Schutzrechts

Drucken
Teilen

Ausserrhoden Der Regierungsrat schickt eine Revision des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts in Vernehmlassung. Darin wird gemäss Mitteilung vorgeschlagen, dass Vorsorgeaufträge bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde hinterlegt werden können. Damit wird die Motion von Kantonsrat Walter Grob, Teufen, umgesetzt. Der Vorsorgeauftrag muss zwar nicht bei einer offiziellen Stelle aufbewahrt werden, doch wünschten sich viele Personen diese Dienstleistung. Weiter sollen im Sinne des Ethikrats für fürsorgerische Unterbringungen keine Verfahrenskosten mehr erhoben werden. Der Kanton trägt diese Kosten bereits heute mehrheitlich. Zudem werden organisatorische Bestimmungen zur Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde sowie den Berufsbeistandschaften präzisiert. (kk)