REUTE: Stattliches Haus verwaist

Im Haus an der Strasse Oberegg/Reute–Mohren–Altstätten arbeitete die letzte Handmaschinenstickerin Lina Bischofberger.

Merken
Drucken
Teilen

Fast dreissig Jahre über das Pensionsalter hinaus sass Lina Bischofberger-Bänziger fast täglich an ihrer nostalgischen Handstickmaschine. 1948 heiratete sie den im Haus wohnhaften Sticker Roman Bischofberger. Rasch beherrschte die junge Frau das anspruchsvolle Handwerk, das sie nach dem Tod ihres Gatten im Jahre 1988 als selbstständige Unternehmerin mit grossem Engagement weiterführte. Eine besondere Freude bereiteten ihr die Besuche zahlreicher Gruppen, denen sie mit grosser Freude die Kunst des Bestickens weisser Tüechli näherbrachte. Dann aber machte sich das Alter zunehmend bemerkbar. Mit Wehmut trennte sie sich von ihrer Maschine, die im Frühling 2016 im Appenzeller Volkskundemuseum einen neuen Platz fand. Kürzlich ist Lina ins nahe Altersheim Watt übergesiedelt, und heute wartet das alte Stickerhaus auf neues Leben.

Peter Eggenberger