René Rohner lehnt allfällige Wahl in Gemeinderat ab

Nach einer Aussprache mit dem Gemeinderat und mit der GPK hat der Gruber Gemeinderat René Rohner seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur für den Gemeinderat respektive eine Ablehnung einer allfälligen Wahl bekanntgegeben.

Merken
Drucken
Teilen

Grub. Ende letzter Woche hat René Rohner dem Gruber Gemeinderat offiziell mitgeteilt, auf eine erneute Kandidatur als Gemeinderat für die Amtsperiode 2011 bis 2015 zu verzichten respektive eine allfällige Wahl am kommenden 3. April abzulehnen. Angesichts des bereits laufenden Wahlverfahrens ruft er die Stimmberechtigten von Grub auf, seinen Namen auf dem amtlichen Wahlzettel für den Gemeinderat (Nr. 2) zu streichen beziehungsweise seinen Namen auf dem leeren Wahlzettel nicht aufzuführen.

In Grub bewerben sich alle bisherigen Gemeinderätinnen und Gemeinderäte für eine weitere Amtsperiode.

«Unzumutbare Belastung»

Für seinen überraschenden Entscheid macht Rohner persönliche und geschäftliche Gründe und eine Aussprache mit dem Gemeinderat und der Geschäftsprüfungskommission geltend. Das Doppelmandat Gemeinderat und Kantonsrat habe eine unzumutbare Belastung angenommen; rund einen Tag pro Woche beanspruche ihn das Amt des Schulpräsidenten, heisst es in der Mitteilung des Gemeinderats. Das lauge aus. Vor allem aber zeichne sich in seinem Betrieb (Schreinerei) eine neue Zusammenarbeit mit einem Partner ab, was seine vermehrte Präsenz unabdingbar mache.

Mit seinem Verzicht auf eine erneute Kandidatur als Gemeinderat ist Rohner auch als Präsident der Ausserrhoder Schulpräsidentenkonferenz sowie aus der FDP-Parteileitung zurückgetreten.

Rohner war acht Jahre lang Gemeinderat in Grub, sieben davon als Schulpräsident. In seine Amtszeit fallen die Einführung der kooperativen Oberstufe, des altersdurchmischten Lernens und der schulischen Heilpädagogik, die Integration des Textilen Werkens, der Wechsel in der Schulleitung sowie verschiedene bauliche Massnahmen im Zentralschulhaus, der Umbau des Geräteraums und die Anschaffung von Spielgeräten.

Weiterhin Kantonsrat

Seit 2001 ist Rohner Mitglied des Kantonsrats. Auf diese Tätigkeit möchte er als politisch stark engagierter Gewerbler auch inskünftig nicht verzichten, zumal die zeitliche Belastung im Vergleich zum Gemeinderat bedeutend kleiner sei. Er kandidiert deshalb für eine weitere Amtsperiode im kantonalen Parlament als einer von zwei Vertretern von Grub, wie es abschliessend heisst. (gk/apz)