Rekurs abgewiesen

APPENZELL. Die Innerrhoder Standeskommission wies den Rekurs einer Bauherrschaft ab, die sich damit gegen eine Verkleinerung ihres Sitzplatzes und den Abbruch einer Stützmauer wehrte. Die Standeskommission hatte zuvor das Baugesuch für den Sitzplatz und die Stützmauer nur teilweise bewilligt.

Merken
Drucken
Teilen

APPENZELL. Die Innerrhoder Standeskommission wies den Rekurs einer Bauherrschaft ab, die sich damit gegen eine Verkleinerung ihres Sitzplatzes und den Abbruch einer Stützmauer wehrte. Die Standeskommission hatte zuvor das Baugesuch für den Sitzplatz und die Stützmauer nur teilweise bewilligt. Für die Stützmauer und jenen Teil des Sitzplatzes, der die Fläche von 25 m² übersteigt, wurde die Bewilligung nicht erteilt. In ihrer Begründung schreibt die Standeskommission, dass eine ordentliche Bewilligung nicht möglich sei, da der Sitzplatz nicht zonenkonform und nicht standortgebunden sei. Da das in der Landwirtschaftszone liegende Haus nicht landwirtschaftlich genutzt werde, diene der Sitzplatz nicht landwirtschaftlichen Zwecken. Eine Ausnahmebewilligung könne ebenfalls nicht erteilt werden.

Auch schreibt die Standeskommission, dass Sitzplätze mit einer Fläche von 25 m² als massvolle Erweiterung betrachtet werden. Die Erweiterung im geplanten Ausmass von 64 m² übersteige diese Fläche aber deutlich. «Durch die Stützmauer passt sich der Sitzplatz auch nicht genügend ins Landschaftsbild ein, was ausserhalb der Bauzone verstärkt zu beachten ist», schreibt die Standeskommission weiter. Auch wurde am betroffenen Objekt vor Jahren eine Garage mit Anbau bewilligt und damit die maximal zulässige Erweiterung des Hauses ausgeschöpft. (rk)