Reise zum Genfersee mit toller Fernsicht

Zweitägige Reise der Frauenriege Wattwil Schönstes Wetter begleitete die 21 Mitglieder der Frauenriege bei ihrem zweitägigen Ausflug am 11. und 12. September. Nur das Ziel, der Genfersee, verrieten uns die zwei Organisatorinnen Heidi und Ida.

Drucken
Teilen

Zweitägige Reise der Frauenriege Wattwil

Schönstes Wetter begleitete die 21 Mitglieder der Frauenriege bei ihrem zweitägigen Ausflug am 11. und 12. September. Nur das Ziel, der Genfersee, verrieten uns die zwei Organisatorinnen Heidi und Ida. So bestiegen wir um 7 Uhr den Zug Richtung Wil, weiter über Zürich nach Bern.

Der von der Kassa gesponserte Kaffee mit Gipfeli liess auf sich warten, aber Alice und Lini überraschten uns schon bald mit Brügeli und Bürli. Herzlichen Dank allen Spenderinnen für ihre Überraschungen. In Bern bestiegen wir die BLS und fuhren durch das Simmental Richtung Schönried. Die Fahrt durch die schöne, uns ziemlich unbekannte Landschaft, war wundervoll.

Schönried liegt auf der Sonnenterrasse der Region Gstaad auf 1240 Metern über Meer und ist die Heimat unseres einstigen mehrfachen Weltmeisters, Olympiamedaillengewinners und Weltcupsiegers im Riesenslalom Mike von Grüningen. Ihm ist der Dorfplatz gewidmet. Mit der Gondelbahn fuhren wir auf den Berg Rellerli auf 1833 Metern über Meer und assen im Berghaus Rellerli Zmittag.

Da wir bei diesem herrlichen Wetter natürlich nicht die einzigen Gäste waren, hatten wir genügend Zeit das phantastische Alpenpanorama zu geniessen.

Die Fernsicht war an diesem Tag einzigartig. Mit der MOB fuhren wir dann weiter über Saanen–Château-d'Oex–Les Avants nach Montreux. Die Landschaft war traumhaft und die tiefen Schluchten machten einem fast Angst. In Montreux brachte der Bus uns zu unserem Tagesziel, die Hostellerie Bon Rivage in La Tour-de-Peilz.

Schon bald wartete das Nachtessen im Restaurant/Pizzeria Veneto. Für den Rest des Abends war gemütliches Beisammensein angesagt und so machte uns die langsame Bedienung nichts aus. Für den Schlummertrunk fanden wir dann noch eine Gartenwirtschaft.

Nachdem wir uns am Morgen am reichhaltigen Buffet satt gegessen hatten, blieb noch Zeit für einen Spaziergang dem See entlang. Anschliessend fuhren wir mit dem Bus nach Montreux zum Schloss Chillon. Das Schloss steht auf einer Felsinsel.

Der älteste schriftliche Nachweis stammt von 1150. Damals herrschten die Savoyer und kontrollierten die Nord-Süd-Route am See. 1536 eroberten die Berner Chillon und besetzten das Schloss bis 1798. Als sich die Waadtländer gegen die Berner Herrschaft erhoben, zogen sich die Berner zurück. Zur Landseite hin hat das Schloss vor allem Wehr-Einrichtungen während auf der Seeseite die Wohngebäude stehen.

Nach der Schlossbesichtigung bestiegen wir den Raddampfer La Suisse, der 1910 erbaut wurde und 1200 Personen aufnehmen kann. Bei diesem herrlichen Wetter waren wir natürlich nicht allein auf dem Schiff. Wer einen Sitzplatz ergattern konnte, war glücklich. In Ouchy hiess es umsteigen auf den Raddampfer Rhone, erbaut 1927, für das letzte Teilstück nach Morges. In Morges bestiegen wir dann den Zug, der uns ohne umsteigen über Biel, Olten, Zürich nach Wil brachte. Es war schon dunkel als wir in Wattwil eintrafen.

Den Reiseleiterinnen Ida und Heidi einen herzlichen Dank für die tolle Reise. Roswitha Meile