Rehkitze in Gefahr

Nachgefragt

Drucken
Teilen

Weil das Wetter schlecht ist, können die Wiesen nicht gemäht werden. Das hohe Gras birgt insbesondere für Rehkitze Gefahren. Es kommt öfters vor, dass sie von Bauern mit der Mähmaschine erfasst werden. Heinz Nigg, Ausserrhoder Jagdverwalter, erklärt, wieso es im Appenzellerland weniger Zwischenfälle gibt als in anderen Kantonen.

Warum kommt es im Appenzellerland laut Statistik zu weniger Zwischenfällen?

Wir haben eine kleinere Fläche als andere Kantone, da kommt es auch zu weniger Fällen. Ein weiterer Grund ist unsere Hügellandschaft: In unebenen Flächen muss zum Teil mit Handmähern das Gras geschnitten werden und Rehkitze werden erkannt, bevor es zu spät ist. Auf ebenen Flächen können schnellere Maschinen eingesetzt werden, mit denen es sehr schwierig ist, rechtzeitig zu reagieren. Ausserdem haben wir im Gegensatz zu St. Gallen und Thurgau kein Revierjagdsystem, bei dem die örtlichen Jäger das ganze Jahr für ihr Gebiet verantwortlich sind. Ausserhalb der Jagdsaison ist bei uns meistens nur der Wildhüter unterwegs. Dementsprechend können die Vorfälle auch statistisch weniger oft erfasst werden.

Wie sind die Jäger beziehungsweise die Jagd davon betroffen?

Auf die Jagd an sich hat es keinen direkten Einfluss. Aber: Es wird Tierleid verursacht, das jedermann beschäftigen sollte. Die Jäger fühlen sich in ihrem Jagdrevier für die Tiere verantwortlich. Es kommt oft vor, dass die Jäger die verstümmelten, halb toten Rehkitze von ihrem Leiden befreien müssen.

Was sind die Auswirkungen auf das Ökosystem?

Es ist schwer einzuschätzen, welchen Einfluss es auf die Bestandsdynamik hat. Klar ist jedoch, dass es eine künstlich erhöhte Jugendsterblichkeit der Rehkitze zur Folge hat. Diese ist aber auch noch von anderen Faktoren abhängig. Dieses Jahr gingen bei mir noch keine Meldungen ein – dafür ist es noch ein wenig zu früh.

Werden die Bauern über die Rehkitz-Situation informiert?

Die Bewirtschafter der Flächen sind sich der Situation bewusst. Es liegt aber in ihrer Eigenverantwortung, Vorfälle zu melden oder Vorkehrungen zu treffen. Wir von der Jagdverwaltung informieren sie nicht direkt. (jm)

Aktuelle Nachrichten