«Rehkitze ducken sich bei Gefahr»

Im Frühsommer werden Mähmaschinen für Rehkitze zu einer tödlichen Bedrohung. Bauern können ihnen mit einfachen Mitteln das Leben retten, sagt Hegeobmann Michael Künzler. Herr Künzler, ab Mitte Mai setzen Rehe ihre Jungen ins hohe Gras. Welche Gefahr droht ihnen?

Merken
Drucken
Teilen
Michael Künzler Patentjägerverein AR Hegeobmann (Bild: pd)

Michael Künzler Patentjägerverein AR Hegeobmann (Bild: pd)

Im Frühsommer werden Mähmaschinen für Rehkitze zu einer tödlichen Bedrohung. Bauern können ihnen mit einfachen Mitteln das Leben retten, sagt Hegeobmann Michael Künzler.

Herr Künzler, ab Mitte Mai setzen Rehe ihre Jungen ins hohe Gras. Welche Gefahr droht ihnen?

Rehkitze können durch Mähmaschinen getötet oder verletzt werden. Bei Gefahr rennen die Jungen nicht weg – sie ducken sich. Im hohen Gras sind sie deshalb kaum zu erkennen.

Warum verstecken Rehgeissen ihre Jungen nicht im Wald?

Für Rehe sind Wiesen ideale Verstecke. Für Raubwild ist es schwierig, solche grossen Flächen abzusuchen, zumal Rehkitze fast keinen Eigengeruch haben. Im Wald hingegen wäre es für einen Fuchs viel einfacher, Gebiete mit dichtem Unterholz gezielt zu durchforschen. In Heuwiesen sind Rehkitze auf sich alleine gestellt – die Rehgeissen ruhen etwas abseits von ihren Jungen.

Wie können Bauern Rehkitze vor dem Mähtod bewahren?

Bauern können bereits am Vorabend eine Bahn rund um eine Wiese mähen. Wirksam ist aber auch, wenn sie grosse weisse Tücher auf der Heuwiese aufspannen oder helle Säcke an Stangen aufhängen. Diese Veränderungen nimmt eine Rehgeiss als Bedrohung wahr. Sie führt ihre Jungen deshalb aus den Wiesen hinaus. Wichtig ist, dass ein Bauer erst am Vorabend der Heuernte etwas unternimmt, die Rehgeiss würde sich sonst an die Veränderungen gewöhnen.

Können auch Drohnen helfen, Rehkitze zu retten?

Der Einsatz von Drohnen ist sinnvoll, wo Bauern grosse Flächen mähen. In unserer kleinräumig organisierten Landwirtschaft sehe ich diese Möglichkeit nicht. Bei gutem Wetter ab Ende Mai müssten in unserem Kanton spezialisierte und mit Drohnen ausgerüstete Teams im Einsatz stehen. (mge)