REGION: «Zwei grosse Werkzeugkisten»

Am Freitag weihte die Feuerwehr Wattwil-Lichtensteig ihren Rüstwagen ein, am Samstag luden die Neckertaler zur Einweihung.

Drucken
Teilen
Die beiden Zwillingsbrüder vereint: links für die Feuerwehr Neckertal, rechts für die Feuerwehr Wattwil-Lichtensteig und davor die Verantwortlichen und Zulieferer.

Die beiden Zwillingsbrüder vereint: links für die Feuerwehr Neckertal, rechts für die Feuerwehr Wattwil-Lichtensteig und davor die Verantwortlichen und Zulieferer.

Die beiden Feuerwehren taten sich vor drei Jahren zusammen, um gemeinsam je einen neuen Rüstwagen zu beschaffen. Zwei Zwillingsbrüder, fast baugleich. Die Altherr Nutzfahrzeuge AG aus Nesslau lieferte die beiden Chassis eines Mercedes Atego an die Tony Brändle AG in Wängi, wo unter anderem Mitarbeitende aus dem Toggenburg den Aufbau fertigten. Titus Mesmer vom Amt für Feuerschutz zeigte anhand der Einsatzstatistik, welch wertvolle Hilfe ein Rüstwagen als «grosse Werkzeugkiste der Feuerwehr» beiträgt. Sei dies bei Elementar-Ereignissen, bei Verkehrsunfällen oder auch bei Brandeinsätzen.

«Auf die richtige Basis gesetzt»

Rochus Kunz, Geschäftsführer der Altherr Nutzfahrzeuge AG, gratulierte den Feuerwehren: «Sie haben auf die richtige Basis gesetzt.» Für Claudia Brändle, Geschäftsleiterin und Inhaberin der Tony Brändle AG, waren beide Einweihungen bewegende Momente: Für die Feuerwehr-Familie zwei massgeschneiderte Brüder zu bauen, sei schön. In Wattwil wurde Claudia Brändle sekundiert von Mitarbeitenden. Sie trugen Polo-Shirts mit der Aufschrift «Schweizer Handwerk». Claudia Brändle dankte den Mitarbeitenden und allen Beteiligten, insbesondere jenen in der Beschaffungskommission.

Heiri Rhyner, Kommandant der Feuerwehr Wattwil-Lichtensteig, erwiderte den Dank für die tolle Zusammenarbeit, ebenso tat dies Ueli Tanner, Kommandant der Feuerwehr Neckertal. Für ihn ist die Kooperation sehr gut verlaufen und ein wichtiges Signal, wie sorgsam die Feuerwehren der Region mit den Steuergeldern umgehen.

Eine solche Kooperation bedinge zwar viele Gespräche und Kompromisse, doch im Gegenzug reduzieren sich die Kosten für die Entwicklung, die Produktion und das Vorführen – ein Gewinn für alle Beteiligten. (pd)