REGION: Kantonsrätin will Steinbock-Kolonie am Speer erhalten

Eine Interpellation fordert die Aussetzung von Steinböcken und -geissen im Speer-Gebiet.

Drucken
Teilen

Der Kanton sollte alles daransetzen, dass der geschützte Steinbock auch in Zukunft einen Lebensraum im Speergebiet hat. Das finden Kantonsrätin Marianne Steiner (SVP, Kaltbrunn) und 32 Mitunterzeichner in einer Interpellation, die sie im April eingereicht haben. Am 30. Mai wurde die Antwort veröffentlicht. Darin hielt der Regierungsrat fest, dass sich trotz mehrfachen Aussetzungen der immer sehr kleine Bestand am Speer nicht habe halten können. Es sei noch nie eine Steingeiss ins Gebiet zugewandert. Das Steinwild finde dort offensichtlich keinen geeigneten Lebensraum. Langfristig überlebensfähige Populationen brauchten den regelmässigen Austausch mit Nachbarpopulationen. Das geschehe am Speer nicht, schrieb der Regierungsrat.

«Gebiet des Speers ist für Steinwild geeignet»

Gestern Morgen wurde der Vorstoss behandelt. Marianne Steiner bedauerte, dass der Regierungsrat nicht den Mut habe, Steinböcke im Speer-Gebiet auszusetzen. Im Gegensatz zum Gebiet der Churfirsten und zur Interpellationsantwort habe es nur einzelne Aussetzungen gegeben, sagte die Kantonsrätin. Früher hätten sich der Regierungsrat und der Wildhüter mit viel Herzblut fürs Steinwild eingesetzt. 1993 habe es im Speer-Gebiet eine Kolonie mit zwölf – vielleicht sogar 17 – Tieren gegeben. Das Gebiet sei offenbar fürs Steinwild geeignet. Steinböcke lebten dort immer noch. Der Erhalt der Kolonie sei möglich, wenn gesunde Steingeissen, die im Säntis-Gebiet zum Abschuss freigegeben seien, umgesiedelt und Massnahmen zur Reduktion des Luchsbestandes ergriffen würden.

Der Regierungsrat setze heute offenbar auf die Grossraubtiere, denen sich alle anderen Tierarten unterordnen müssten, kritisierte die Interpellantin. Der Kanton St. Gallen habe mit 32 Tieren zu viele Luchse. In solchen Fällen wären Umsiedlungen oder Abschüsse möglich, sagte Marianne Steiner. Mit der Antwort auf ihre Interpellation ist sie nicht zufrieden. (mkn)