Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

REGION: Die Scheidung wird gefeiert

Die beiden sind ein Traumpaar, aber sie trennen sich. Weil die Wünsche der Partner des Comedy-Duos Quasinabo in künstlerischer Hinsicht nun auseinandergehen. Quasinabo lädt Anfang Oktober zur Dernière.
Beatrice Bollhalder
Ob sich Fabian Rütsche (links) und Adrian Manser wohl noch einigen können, wer dieses Dress nach der Auflösung des Duos behalten darf? (Bild: Beatrice Bollhalder)

Ob sich Fabian Rütsche (links) und Adrian Manser wohl noch einigen können, wer dieses Dress nach der Auflösung des Duos behalten darf? (Bild: Beatrice Bollhalder)

Beatrice Bollhalder

redaktion@toggenburgmedien.ch

Bei über 50 Auftritten standen Fabian Rütsche aus Ganterschwil und Adrian Manser aus Oberhelfenschwil in den letzten zweieinhalb Jahren gemeinsam auf der Bühne. Mit ihren Witzen konnten sie die Zuschauer begeistern, ob es nun vor einem grossen Publikum oder im kleinen Rahmen geschah. Die beiden jungen Männer haben ein Programm zusammengestellt, das je nach Anlass und Auftraggeber immer wieder angepasst wurde. «Wenn man zu zweit auf der Bühne steht, kann schon einmal improvisiert werden», meint Fabian Rütsche. «Ja, und ich stehe daneben und kann mich mit dem Publikum amüsieren, da ich auch keine Ahnung habe, was als Nächstes kommt», fügt Adrian hinzu. Die beiden necken sich ständig und es ist kaum vorstellbar, dass sie sich nun auf der Bühne trennen. Denn auch heute fällt den beiden immer wieder etwas ein, das sie in ein Programm einbauen könnten. Sie kennen sich halt mittlerweile gut und wissen, wie der andere «tickt».

Vor rund vier Jahren kamen sie zufälligerweise darauf zu sprechen, dass sie sich beide gerne auf einer Bühne austoben würden. Ohne sich über die genauen Fähigkeiten des Anderen auf der Bühne im Klaren zu sein, bildeten die beiden das Comedy-Duo Quasinabo. Wie es der Name sagt, waren sie in jungen Jahren einmal fast Nachbarn. Und trotzdem war es eher ein Zufall, dass die beiden in den letzten Jahren gemeinsam auf der Bühne standen. Anfänglich hätten sie vorgehabt, ein Programm zu schreiben und dieses zuerst einmal den Kollegen vorzuführen, um zu sehen, ob es etwas taugt. «Es kam aber Termin um Termin und so ist es geschehen, dass wir uns gar nie im privaten Rahmen präsentiert haben. Wir haben deshalb beschlossen, nun zu einer Dernière einzuladen. Das ist in etwa so, wie wenn man seine Scheidung feiern würde», schmunzelt Fabian Rütsche.

Es kommt der Anfang vom Ende

Vor etwas mehr als einem Jahr war die Zeit gekommen, um sich über ein neues Programm zu unterhalten. Da sich aber Adrian künftig lieber wieder etwas mehr dem Musikmachen zuwenden möchte, haben die zwei Komiker beschlossen, künftig getrennte Wege zu gehen. Wie sieht denn nun aber die Zukunft aus? Fabian will weiterhin auf der Bühne stehen und zwar allein. Er möchte das Publikum mit Witzen unterhalten, aber auch Moderationen übernehmen. Auf die Frage, ob Fabian ein Vorbild für die Bühnentätigkeit habe, antwortet Adrian, das sei natürlich er. Und natürlich sitze er dann bei seinem Kollegen in der vordersten Reihe, wenn dieser dann den ersten Alleinauftritt habe, grinst Adrian. Dass die beiden fast unzertrennliche Freunde sind, beweist die Tatsache, dass Fabian kürzlich ein «N» gekauft hat, um es seinem Freund zu schenken. Aber wozu? «Adrian hat kürzlich ein Auto namens «Fabia» gekauft. Damit er immer an mich denken muss, fehlte ihm doch das «N». So hat er mich auch künftig immer dabei», lacht der Ganterschwiler, der in Chur ein Bachelorstudium in Multimedia Production absolviert. Beruflich will Fabian in Zukunft Richtung Radio gehen. Gut möglich also, dass man seine Stimme schon bald einmal im ­Radio hört. Der Bankmitarbeiter Adrian dagegen möchte in seiner Freizeit am liebsten mit einer Band zurück auf die Bühne. Vorerst ist aber noch einmal Lampenfieber angesagt, denn am Samstag, 7. Oktober steht Quasinabo für die Dernière in der «Krone» in Lichtensteig vor dem Publikum. «Wir möchten uns von unserem Publikum auf diese Weise verabschieden», erklären die beiden. «Und vor allem möchten wir noch einmal ganz viel Spass haben. Die Zuschauer natürlich auch.»

Samstag, 7. Oktober, 20 Uhr. Türöffnung um 19 Uhr. Dernière und After Party im Kronensaal in Lichtensteig. Anmelden unter www.quasinabo.ch/derniere.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.