REGION: Die Erwartungen übertroffen

Seit etwas mehr als 100 Tagen ist das Chocolarium der Maestrani in Flawil geöffnet. Bereits haben über 30 000 Personen die Erlebniswelt rund um die Schokolade besucht. An Spitzentagen kamen über 1000 Gäste.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Seit der Eröffnung am 1. April ist das Interesse und die Neugier der Besucher an der Erlebniswelt rund um die Schokolade in Flawil gross. (Bild: Ralph Ribi)

Seit der Eröffnung am 1. April ist das Interesse und die Neugier der Besucher an der Erlebniswelt rund um die Schokolade in Flawil gross. (Bild: Ralph Ribi)

Urs Bänziger

urs.baenziger@wilerzeitung.ch

Im Chocolarium erleben die Besucher, wie das Glück in die Schokolade kommt. Auch wenn zurzeit mehr Glacewetter ist, kommen die Leute in Scharen in die Erlebniswelt der Flawiler Schokoladenfabrik Maestrani. Glücklich ist auch die Unternehmensleitung. Darüber, dass die Besucherzahlen im Chocolarium die Erwartungen übertreffen. Genaue Zahlen will Mediensprecherin Irène Dumas keine bekannt­geben. Aber seit der Eröffnung am 1. April hätten über 30 000 Personen die Erlebniswelt besucht. Maestrani hat sich das Ziel von jährlich 100 000 Besucherinnen und Besuchern gesetzt. Irène Dumas geht davon aus, dass diese Zahl bereits Ende dieses Jahres erreicht wird.

An Pfingsten und am 1. Mai war besonders viel los

An Spitzentagen waren es über 1000 Besucher. Der 1. Mai und das Pfingstwochenende seien ausserordentliche Tage gewesen, sagt Irène Dumas. «An regne­rischen Wochenenden kommen die meisten Leute. Aber auch an schönen Tagen und jetzt, während der Ferienzeit, sind wir zufrieden mit den Besucherzahlen.» Die meisten Gäste sind aus der Ostschweiz. «Wir dürfen aber auch Besucher aus der ganzen Deutschschweiz und dem benachbarten Ausland im Choco­larium begrüssen», sagt die ­Mediensprecherin.

Ein Grossteil der Besucherinnen und Besucher fährt mit dem Auto nach Flawil. Engpässe auf den 250 Besucherparkplätzen gebe es keine, da an den Wochenenden zusätzlich die Parkplätze der Mitarbeiter zur Verfügung stünden. «Wir versuchen, die Besucher zu bewegen, mit dem ÖV anzureisen, und stehen in Kontakt mit der Gemeinde, um die Busverbindung vom Bahnhof zum Chocolarium zu ver­bessern», sagt Irène Dumas.

Für wirtschaftliche Bilanz ist es noch zu früh

Die Erlebniswelt rund um die Schokolade ist an 363 Tagen im Jahr geöffnet. Sie wird betreut von 25 Mitarbeitenden, 16 von ihnen wurden zusätzlich angestellt. Ausser einigen technischen Anfangsschwierigkeiten laufe der Betrieb reibungslos. Die Mediensprecherin wollte keine Angaben machen, wie sehr sich die Investitionen von über 10 Millionen Franken für die Maestrani wirtschaftlich bezahlt machen. «Dafür ist es zu früh. Die vergrösserte Verkaufsfläche in unserem Schoggi-Shop in Flawil und die höhere Besucherfrequenz wirken sich sicher positiv auf den Umsatz aus, aber ob das Chocolarium generell den Absatz unserer Produkte steigern wird, wissen wir noch nicht», sagt Irène Dumas.