REGION: Ansicht, Weitsicht und Balance

Rund 250 Turnveteranen trafen sich in Engelburg zur Jahrestagung. Angeführt vom 96-jährigen Emil Naef aus Wattwil nahmen 14 Veteranen über 90 auf der Ehrenbühne Platz.

Drucken
Teilen
Die Veteranen über 90 nahmen auf der Ehrenbühne Platz. (Bild: PD)

Die Veteranen über 90 nahmen auf der Ehrenbühne Platz. (Bild: PD)

Urs Meli, Obmann der Vereinigung der Turnfreunde, freute sich, trotz garstigen Wetters so viele Turner und Gäste begrüssen zu können. Gemeindepräsident Boris Tschirky stellte den weitverzweigten Tagungsort Gaiserwald vor mit Abtwil, St. Josefen und Engelburg. Die statutarischen Traktanden konnten speditiv abgewickelt werden, denn es standen keine besonderen Themen an. Der Kantonalobmann erwähnte, dass das Förderungsbestreben sowohl für den Spitzensport als auch für den Breitensport gelte. Jugendriegen sind Nährboden für Aktivriegen. Dass die finanziellen Unterstützungen Früchte tragen, durften an kantonalen Anlässen festgestellt werden. Noch mehr aber an den Europameisterschaften und der Olympiade in Rio. Der Vereinigung gehören 2487 Turner ab dem 40. Altersjahr an. Eines der Highlights ist jeweils die Ehrung der 80-jährigen und älteren Turner. 14 Veteranen über 90 nahmen auf der Ehrenbühne Platz. Angeführt vom 96-jährigen Emil Naef, Wattwil, gefolgt von Jakob Looser, Lichtensteig (91) und Hans Renold, Bazenheid (90). Die Grussbotschaft der Kantonsregierung überbrachte Heidi Hanselmann vom Departement Gesundheit. Sie freute sich über Ansicht, Weitsicht und Balance der älteren Generation. Dominik Meli, Präsident des SGTV orientierte die Turnfreunde über News im grössten Sportverband des Kantons St. Gallen. Der Turnverein Engelburg, vertreten durch Ernst Bucher, war der Gastgeber. Nach den Tagesgeschäften kamen die Turner, aber auch Turnerinnen, aus dem Staunen nicht mehr heraus. Was die Gruppen Amantrices und Ladyfit zeigten, war einmalig. Dynamisch, flexibel, mit Gymnastik, Aerobic, Tanz, Fitness wirbelten Turnerinnen und Turner durch die Showszene. (pd)