Regierungsrat will Ortsdurchfahrt Hundwil anpassen

HERISAU/HUNDWIL. Der Ausserrhoder Regierungsrat will sein Strassenbauvorhaben für die Ortsdurchfahrt in Hundwil nicht zurücknehmen, aber anpassen: Das antwortete er am Donnerstag auf die Petition «Ortsdurchfahrt Hundwil», die von 605 Personen unterschrieben wurde.

Drucken
Teilen
Das Strassenbauprojekt Ortsdurchfahrt in Hundwil soll nicht zurückgenommen, aber angepasst werden. (Bild: pd)

Das Strassenbauprojekt Ortsdurchfahrt in Hundwil soll nicht zurückgenommen, aber angepasst werden. (Bild: pd)

Die Petitionäre haben gebeten, dass der Regierungsrat sein Projekt zur Sanierung und Gestaltung der Ortsdurchfahrt Hundwil zurücknimmt und überarbeitet. Bei der Überarbeitung solle das Dorfbild geschont und die Möglichkeit zur Verlangsamung des Verkehrs geprüft werden.

Bewilligtes, baureifes Projekt
Eine Aufhebung des Projekts hält der Regierungsrat für den falschen Weg; nur wenn der Kanton dem Bund ein bewilligtes baureifes Projekt überreichen könne, habe dieses auch eine Chance, innert nützlicher Frist realisiert zu werden. Denn geht es nach dem Bundesrat, geht die Strecke Winkeln-Herisau-Hundwil-Appenzell an den Bund über. Für das Anliegen der Petition, Tempo 30 einzuführen, sieht der Regierungsrat keine Veranlassung, wie er in seiner Antwort schreibt. Messungen zeigten, dass in Hundwil die generelle Innerorts- Geschwindigkeit 50 nicht grob überschritten werde. (sda)