Regierungsrat: Kein Entscheid der EVP AR

Weder Paul Signer noch Inge Schmid und Samuel Büechi punkten bei der Herisauer Evangelischen Volkspartei. Statt Marianne Koller empfiehlt die EVP Matthias Weishaupt für das Landammann-Amt.

Drucken
Teilen

HERISAU. Am 13. Februar traf sich die Evangelische Volkspartei zur Parolenfassung für die Volksabstimmung vom 3. März und für die kantonalen Ergänzungswahlen. Die Parolen der EVP, blickte Co-Präsident Mathias Steinhauer auf die zurückliegenden Abstimmungen, träfen oft ins Schwarze.

Für die Regierungsratswahlen gaben die Anwesenden keine Wahlempfehlung ab, obwohl die Sympathien für Paul Signer bei der EVP gross sind, vor allem bei jenen, die mit dem Herisauer Gemeindepräsidenten zusammengearbeitet haben. Mathias Steinhauer betonte, die SVP und die FDP seien beide zu weit entfernt von den Anliegen der EVP. Er riet aus diesem Grund zur Stimmfreigabe in der Regierungsratswahl.

Für das Amt des Landammanns sähe die EVP gerne Matthias Weishaupt, der sich einer Kampfwahl jedoch nicht stellen will. Die EVP-Wahlempfehlung für den Sozialdemokraten Matthias Weishaupt wurde mit zwei Enthaltungen gutgeheissen.

Keine Wahlempfehlung wurde für das Obergericht abgegeben. Die kantonale Volksinitiative für gleich lange Spiesse beim Nichtraucherschutz wurde bei einer Enthaltung abgelehnt. Ihr scheine, sagte Christine Steinhauer zu diesem Thema, das Rauchen gehöre im Appenzellerland ein Stück weit mit zur Tradition. (pd)