Regen und Top-Resultate zum Saisonende

Am letzten September-Wochenende fanden die Schweizer Finale des Erdgas-Athletic-Cups in Kreuzlingen und des Mille Gruyère in Zürich statt.

Drucken
Teilen

Am letzten September-Wochenende fanden die Schweizer Finale des Erdgas-Athletic-Cups in Kreuzlingen und des Mille Gruyère in Zürich statt.

Zum letzten Mal unter diesem Namen ging am Samstag in Kreuzlingen der Schweizer Final des legendären Erdgas-Athletic-Cups über die Bühne. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 15 Jahren konnten sich durch Siege an den früher statt gefundenen regionalen und danach kantonalen Ausscheidungen qualifizieren,

so dass sich in Kreuzlingen nur noch die absoluten Spitzenathleten aus jeder Kategorie und etlichen Schweizer Kantonen vorfanden. Nächstes Jahr wird dieser Anlass von der UBS gesponsert und dementsprechend UBS-Cup genannt.

Es hatte nur einmal geregnet…

Während alle Athleten und Athletinnen die drei Disziplinen Sprint, Weit- oder Hochsprung und Kugel oder Ballwurf zu meistern hatten, spielte das Wetter miserabel mit. Ohne einen Unterbruch regnete es den ganz Tag.

Kaum ein Teilnehmer hatte jemals so dauerhaft schlechtes Wetter an einem Wettkampf erlebt.

Vom TV St. Peterzell konnten sich insgesamt fünf Athleten und Athletinnen für den Schweizer Final qualifizieren. Bei den 15jährigen Knaben schaffte David Kabulu trotz den schwierigen Bedingungen in seiner Paradedisziplin Hochsprung 1,74 Meter und überbot mit dieser Höhe alle seine Mitkonkurrenten. Schliesslich reichte es ihm für den guten neunten Rang.

Seinem gleichaltrigen Teamkollegen Manuel Zweifel, der für den Kanton Appenzell starten durfte, lief der ganze Wettkampf nicht wunschgemäss. Er kam bereits im Sprint nicht richtig auf Touren, was sich anschliessend bei den anderen Disziplinen weiterzog. Er wurde 19. von 28.

Winzige drei Punkte fehlten

Bei den Mädchen qualifizierte sich die 15jährige Sandra Rohrer.

Sie hatte aber am Finaltag mit Verletzungssorgen am Fuss zu kämpfen und konnte ihre erfolgreiche Saison leider nicht mit einem krönenden Abschluss beenden. Bei den 11jährigen Mädchen galt Jasmin Giger als letztjährige Siegerin zur Topfavoritin. Mit ihren 4,45 m im Weitsprung lag sie gut im Rennen. Der Sprint lief ihr mit 8.96 s nicht ganz nach Wunsch, sie konnte ihre Zeit vom gewonnenen Migrossprint Final (8.50 s) nicht wiederholen.

Nach dem Ballwurf, der klar ihre schwächste Disziplin ist, war klar, dass das Resultat sehr knapp ausfallen würde. Schliesslich fehlten ihr nur drei Pünktchen, um wieder als Siegerin auf dem Podest stehen zu können.

Erneut Schweizer Meisterin

Einen Tag später fand mit dem Mille Gruyère in Zürich Sihlhölzli der letzte Saisonhöhepunkt statt. 250 Läufer und Läuferinnen aus der ganzen Schweiz kämpften um Bestzeiten im 1000-m-Lauf. Bei den drei teilnehmenden Mädchen aus dem TV St.

Peterzell lief die Vorjahressiegerin Jasmin Giger wie gewohnt von Beginn weg an der Spitze. In der ersten Runde distanzierte sie die ersten Gegnerinnen nur leicht, schliessliche lief sie ihren Sieg aber souverän mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 3:11:51 nach Hause. Elin Keller (ebenfalls Jahrgang 1999) konnte mit dem Mittelfeld gut mithalten.

Am Schluss zeigte sie mit einem beherzten Endspurt auf den letzten 100 Metern Finisherqualitäten und überlief so noch viele Konkurrentinnen, was ihr den 7. Rang einbrachte (3:25:43). Sabrina Langenegger (Jahrgang 1997) lief in einem schnellen Rennen von Anfang an in der Spitzengruppe mit. Sie behauptete sich in dieser bis zum Schluss und erreichte in einem sehr ausgeglichenen Feld den guten 6.

Rang mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 3:13:27 und schaffte so auch die Limite für die U16-Hallenmeisterschaft. Es gingen alle drei mit einer Medaille bzw. mit einem Diplom nach Hause. Marina Rüegg

Aktuelle Nachrichten