Referendumsfrist für Richtlinien und Vollzugshilfen läuft

Merken
Drucken
Teilen
Wer Sonnenkollektoren auf dem Hausdach installiert, kann vom Energiefonds profitieren. (Bild: Urs Jaudas)

Wer Sonnenkollektoren auf dem Hausdach installiert, kann vom Energiefonds profitieren. (Bild: Urs Jaudas)

Im Rahmen des Förderprogramms der Energiestadt Region Obertoggenburg sollen Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer von Beiträgen profitieren, wenn sie auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Gebäuden setzen. Die drei beteiligten Gemeinden Ebnat-Kappel, Nesslau und Wildhaus-Alt St. Johann haben Richtlinien ausgearbeitet und in einer Vollzugshilfe die Details definiert. Diese unterstehen dem fakultativen Referendum, für welches die Referendumsfrist noch bis zum 16. März läuft. Wenn in keiner der Gemeinden das Referendum ergriffen wird, startet die Förderung am 2. April und soll mit einer einmaligen Anschubfinanzierung für ein bis zwei Jahre Gültigkeit haben. Danach ziehen die Gemeinden Bilanz und evaluieren die Weiterführung. (sas)