Rechnung, Budget und zwei Kredite

Am Montag in einer Woche findet die Lichtensteiger Bürgerversammlung statt. Thematisiert werden die Rechnungen des Jahres 2015 und das Budget 2016. Auch zwei Gutachten zu Tiefbauvorhaben im Städtli stehen auf der Traktandenliste.

Merken
Drucken
Teilen

LICHTENSTEIG. Die Bürgerversammlung von Lichtensteig findet am kommenden Montag, 21. März, wieder im Kronen-Saal statt. Auf der Traktandenliste stehen die Rechnungen 2015 und das Budget 2016. Dazu kommen zwei Gutachten zu Tiefbauvorhaben.

Die laufende Rechnung 2015 schloss mit einem Defizit von rund 60 000 statt gut 94 000 Franken ab. Unter den Erwartungen blieben etwa die Handänderungs- und Grundstückgewinnsteuern. Dafür konnte Land für den Neubau der Städtlichäsi verkauft werden. Mehr als budgetiert kostete die Sozialhilfe, während für Kultur, Freizeit, Verkehr und Volkswirtschaft weniger ausgegeben wurde als budgetiert. Nächstes Jahr soll das Defizit auf 170 000 Franken steigen. Das Budget basiert auf einem unveränderten Steuerfuss von 140 Prozent. Letztes Jahr investierte die Gemeinde rund 2,5 Millionen Franken. Einer der Schwerpunkte waren die Schulimmobilien. Auch für das laufende und für die folgenden Jahre sind grössere Investitionsvorhaben angekündigt.

Für die Sanierung eines rund 100 Meter langen Abschnitts der Oberplattenstrasse im Bereich des Kägi-Areals soll ein Kredit von knapp 0,8 Millionen Franken gesprochen werden. Werkleitungen müssen ebenfalls erneuert werden. Der Untergrund ist dort instabil, was dazu führte, dass sich die Strasse talseitig gesenkt hat.

Fast 0,9 Millionen Franken soll die Sanierung eines Teils der Bahnhofstrasse von der Einmündung in die Wilerstrasse in Richtung Brücke kosten. Die Einmündung soll ohnehin umgestaltet werden. Der Belag der Bahnhofstrasse, die Stützmauer und die Kanalisation sind in diesem Bereich schadhaft. Zudem soll bei der Kanalisation die Vorbereitung auf das Trennsystem erfolgen. Beide Sanierungsprojekte sollen im Herbst gestartet werden. (mkn)