Rechnung 2015 mit Rekordüberschuss

Traditionell schliesst der Gemeinderat Wattwil die Arbeiten zur Jahresberichterstattung mit einer gemeinsamen Sitzung mit der Geschäftsprüfungskommission ab.

Drucken
Charakteristisch zeigen sich die drei Hochhäuser in der Ebene südlich der Zentrumsgemeinde Wattwil. (Bild: Anina Rütsche)

Charakteristisch zeigen sich die drei Hochhäuser in der Ebene südlich der Zentrumsgemeinde Wattwil. (Bild: Anina Rütsche)

Traditionell schliesst der Gemeinderat Wattwil die Arbeiten zur Jahresberichterstattung mit einer gemeinsamen Sitzung mit der Geschäftsprüfungskommission ab. So wurde in diesem Rahmen die Jahresrechnung 2015 sowie der Amtsbericht verabschiedet und zugleich konnte dabei auf ein reich befrachtetes Geschäftsjahr 2015 zurückgeblickt werden. Die raumplanerischen Herausforderungen, die bauliche Entwicklung, Projekte und Organisationsfragen sowie viele Einzelgeschäfte prägten die Arbeit des Gemeinderates. Die Anzahl Geschäftsfälle in der Verwaltung lagen wiederum auf hohem Niveau. Der Gemeinderat dankt dem gesamten Personal für den engagierten und motivierten Einsatz. Er freut sich, mit dem eingespielten Team die Herausforderungen des Jahres 2016 anzugehen. Ebenfalls dankt der Gemeinderat allen Personen die sich in Gremien der Gemeinde, in Organisationen und Vereinen, in Privatinitiativen oder sonst in irgendeiner Form für das Gemeinwohl einsetzen.

Erfahrungsbericht der GPK

Die Kontrollfunktionen und -mechanismen in einer Gemeinde sind vielschichtig und kommen auf mehreren Stufen zur Anwendung. Nebst dem Internen Kontrollsystem (IKS), zu welchem die Gemeinden einen gesetzlichen Auftrag haben, kommt die Prüfungstätigkeit der Geschäftsprüfungskommission sowie der externen Revisionsstelle dazu. Im weiteren erfolgte im 2015 die ordentliche Revision der Gemeinde Wattwil durch das Amt für Gemeinden. Sämtliche Prüfungstätigkeiten wurden mit guten Beurteilungen abgeschlossen und es haben sich keine nennenswerten Erkenntnisse ergeben. Die Verwaltungs- und Buchführung der Gemeinde Wattwil kann als einwandfrei bezeichnet werden. Der Voranschlag 2015 der Politischen Gemeinde ist von einem ausgeglichenen Ergebnis ausgegangen. Die Rechnung 2015 schliesst nun mit einem Rekord-Überschuss von Fr. 3 169 539.16 ab. Auf der Einnahmenseite konnten Mehrerträge bei den Steuern mit rund 1 754 000 Franken verbucht werden. Damit lagen die Steuererträge deutlich über den Prognosen und dem üblichen Zuwachs der Vorjahre. Im weiteren hat die Schulgemeinde Wattwil-Krinau um Fr. 377 927.21 besser abgerechnet als erwartet und hat einen um diesen Betrag geringeren Finanzbedarf. Zusätzlich führten diverse geringere Mehreinnahmen oder Minderausgaben in beinahe allen Kontengruppen zu einer weiteren Besserstellung. Über die Investitionsrechnung wurden netto rund 2 104 000 Franken in neue Anlagen investiert. Damit blieb die Investitionstätigkeit hinter der vorgesehenen Planung zurück. Dies begründet sich damit, dass einzelne Projekte wegen Verzögerungen nicht zur Ausführung gelangt sind. Das Budget 2016 geht von einem geringen Ausgabenwachstum gegenüber den Budgetwerten 2015 aus. Der Voranschlag 2016 von 43 452 000 Franken geht von einem Steuerfuss von 143 Prozent aus. Das Gesamtvolumen der Investitionsrechnung steigt durch drei Eventualpositionen an.

Gesunde Finanzen

Aufgrund der mittelfristig stabilen Prognosen beantragt der Gemeinderat der Bürgerschaft eine weitere Senkung des Steuerfusses um zwei Prozent von derzeit 145 Prozent auf neu 143 Prozent. Der Gemeinderat zeigt sich damit optimistisch vorsichtig. Allfällige Ertragsausfälle in der Folge eines angepassten Finanzausgleiches, geringere Erträge aus Unternehmenssteuern (wirtschaftliche Entwicklung oder Unternehmenssteuerreform III) oder andere Umlagerungen dürften sich auf kurze Sicht noch nicht unmittelbar bemerkbar machen. Diese weitere Senkung des Steuerfusses ist die fünfte in Folge und in den letzten neun Jahren wurde der Steuerfuss somit von 162 Prozent auf 143 Prozent abgesenkt. Der Steuerfuss der Gemeinde Wattwil ist damit im ähnlichen Rahmen wie bei anderen Gemeinden im Kanton St. Gallen mit vergleichbarer Grösse oder Struktur. Das Toggenburger Regionalzentrum Wattwil zeigt sich damit aus steuerlicher Sicht nochmals konkurrenzfähiger und attraktiver. Die Bestrebungen des Gemeinderates, eine konsequente Finanzstrategie zu verfolgen, zahlte sich auch im vergangenen Jahr aus und ist die Basis für die finanzielle Entwicklung der nächsten Jahre. Der Gemeinderat beantragt der Bürgerschaft in Absprache mit der Geschäftsprüfungskommission, den Überschuss 2015 für zusätzliche Abschreibungen und einer Zuweisung ins Eigenkapital zu verwenden. Über die Anträge des Gemeinderates zur Rechnungsabnahme, der Verwendung des Überschusses, zum Budget sowie des Steuerfusses wird die Bürgerversammlung vom 23. März befinden. (gem)