Raumplanungsgesetz und Innenentwicklung

Drucken
Teilen

Im März 2013 nahmen die Stimmberechtigten der Schweiz an der Urne eine Revision des ­Raumplanungsgesetzes an. Die Zustimmung im Kanton Appenzell Ausserrhoden lag bei deutlichen 66%. Das revidierte Gesetz macht bezüglich haushälterischer Bodennutzung strengere und konkretere Vorgaben für die ­Kantone und Gemeinden. Der ­Bodenverbrauch soll zu Gunsten von dichteren Siedlungsstruk­turen eingedämmt werden. Dieser Auftrag zur Innenentwicklung gilt nicht nur für städtische Agglomerationen, sondern auch für den ländlich geprägten Raum. Der Kanton Appenzell Ausser­rhoden möchte die Gemeinden in dieser Aufgabe aktiv unter­stützen. (kk)