Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Raum zum Nachdenken und Reflektieren erhalten

Sozialtipp
Heidi Bühler
Vielfältige Themen beschäftigen die Klientinnen der Beratungsstelle. Zum Beispiel Unsicherheiten bei einer Schwangerschaft. (Bild: PD)

Vielfältige Themen beschäftigen die Klientinnen der Beratungsstelle. Zum Beispiel Unsicherheiten bei einer Schwangerschaft. (Bild: PD)

«Ein Objekt in Bewegung ist weder dort, wo es ist, noch dort, wo es nicht ist». Diese Implikation von Zenons berühmtem Paradox erscheint passend für die Personen, welche das Angebot der Beratungsstelle für Familienplanung, Schwangerschaft und Sexualität (Fapla) in Wattwil nutzen. Das Angebot der Fapla richtet sich an Frauen, Männer und Paare jeden Alters.

Wenn das Leben eine Wende nimmt

Meist sind es jedoch Frauen, die das Angebot beanspruchen. Sie kommen auf die Beratungsstelle, weil sie zukunftsweisende Entscheidungen fällen müssen und dabei Unterstützung wünschen. Sie kommen, weil ihr Leben eine entscheidende Wende genommen hat und sie sich neu orientieren müssen. Ob Mann oder Frau, ob jung oder alt, ob alleine oder in Partnerschaft; die Klientinnen der Fapla sind in Bewegung und richten ihren Blick auf das, was sich in ihrem Leben verändern will, sich gerade verändert oder sich bereits verändert hat.

Ihr Leben ist nicht mehr so, wie es war und das, was ist oder sein wird, hat seinen Platz noch nicht gefunden – sie sind nicht mehr dort, wo sie waren und noch nicht dort, wo sie sein wollen. Es sind vielfältige Themen, welche die Klientinnen der Fapla beschäftigen: zum Beispiel eine ungeplante Schwangerschaft, der Wechsel von der Paarbeziehung zur Familie mit Kindern, eine unfreiwillige Kinderlosigkeit, die Suche nach einer erfüllten Sexualität, Unsicherheiten und Ängste in Bezug auf die Schwangerschaft oder Themen im Zusammenhang mit ihrer Migration und der sich dadurch veränderten Situation in der Familie und der Partnerschaft.

Die Klientinnen der Fapla haben Entscheidungen zum Abbruch oder Austragen einer Schwangerschaft zu treffen, ob und inwiefern sie das Angebot der reproduktiven Medizin in Anspruch nehmen wollen, wie sie allenfalls ihr Leben ohne Kinder ausrichten können, ob und welche pränatale Diagnostiken sie beanspruchen möchten, ob sie sich von ihrem Partner oder ihrer Partnerin trennen wollen oder wie sie mit Fertilisation und Verhütung umgehen wollen.

Sie sind konfrontiert mit der Frage, wie sie ihre Partnerschaft verbessern oder ihre Kinder sexuell aufklären können, welche Rechte und Pflichten sie während der Schwangerschaft gegenüber ihrem Arbeitgeber haben und nicht zuletzt auch wie sie finanziell über die Runden kommen. So reicht das Einkommen bei teils Klientinnen nicht immer für eine Babyausstattung oder das Geld einer alleinerziehende Mutter mit einem Schreibaby nicht in jedem Fall aus, um einen Entlastungsdienst engagieren zu können.

Zu all diesen Fragen und anverwandten Themen bietet die Fapla Wattwil Beratung, Informationen, Raum zum Nachdenken und eine Person als «Sounding Board», um zu reflektieren. Schlussendlich sollen die Klientinnen für ihre persönliche oder materielle Not eine Lösung finden, welche zu ihrem Leben passt, sodass sie dort ankommen, wo sie sein wollen.

Personen als ganzheitliche Wesen erfassen

Die Fapla Wattwil ist jeweils dienstags und freitags geöffnet und steht auch Institutionen zur Verfügung. Seit dem 1. Juli führt Heidi Bühler die Stelle in Wattwil. Heidi Bühler absolvierte nach einer kaufmännischen Grundausbildung diverse Praktika im Gesundheits- und Sozialwesen und schloss im Jahr 1991 die Ausbildung in Sozialer Arbeit ab. Seither arbeitet sie in unterschiedlichen Funktionen in der Sozialarbeit. Sie absolvierte Zusatzausbildungen in systemischer Therapie und Beratung und in Multifamilienarbeit. Zudem besuchte sie diverse Weiterbildungen im Bereich Konfliktmanagement und hat vor einigen Jahren das Masterstudium in Sozialmanagement abgeschlossen. Den Menschen als ganzheitliches Wesen zu erfassen, ist eines von Heidi Bühlers grossen Anliegen. In diesem Zusammenhang schloss sie 2001 das Studium in Naturheilkunde ab und spezialisiert sich aktuell in der Fachrichtung Homöopathie. Nebst der Stellenleitung der Fapla Wattwil arbeitet Heidi Bühler als Supervisorin, Coach und Organisationsberaterin.

Heidi Bühler

Stellenleiterin Soziale Arbeit FH/MAS Sozialmanagement dipl. in systemischer Therapie und Beratung

Beratungsstelle für Familienplanung, Schwangerschaft und Sexualität; Bahnhofstrasse 6, 9630 Wattwil. Telefon 071 988 56 11. E-Mail: faplawattwil@fzsg.ch; Homepage: www.faplasg.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.