Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rathaus Lichtensteig für fünf Jahre zur Verfügung gestellt

Martin Knoepfel

Das Rathaus sei früher unter anderem schon als Kornspeicher und Glaserei genutzt worden, sagte Stadtpräsident Mathias Müller. Er erläuterte eingangs die Gründe, die den Gemeinderat bewogen, das Rathaus für die Umnutzung zur Verfügung zu stellen. Das Rathaus sei für Ältere und Gehbehinderte schwer zugänglich und der Einbau eines Lifts wäre schwierig, sagte der Stadtpräsident. Das Gebäude sei nicht geeignet für eine Wohnnutzung, und in den nächsten Jahren seien zahlreiche neue Wohnungen in Lichtensteig geplant. Der Stadtpräsident glaubt nicht, dass sich Privatinvestoren für das Rathaus interessieren.

Weltoffene, kulturaffine Menschen ansprechen

Die Basis für die Umnutzung bildet, laut Mathias Müller, der Beteiligungsprozess, der die Kultur als eine der Stärken Lichtensteigs definiert hat. Der Gemeinderat wolle mit der Umnutzung Leben –und junge Leute– in die Altstadt bringen, initiative Leute unterstützen, die kulturelle Vielfalt fördern und weltoffene, kulturaffine Personen ansprechen. Der Gemeinderat erwartet, laut Mathias Müller, dass das Rathaus für Kultur zu einem kreativen Hotspot wird und Personen anzieht, die selbstorganisiert arbeiten. Es soll sich über die Region im Kanton und landesweit vernetzen.

Keine Investitionen der Gemeinde geplant

Die Gemeinde werde in den nächsten fünf Jahren kein Geld in die Sanierung des Rathauses investieren. Das versicherte Stadtpräsident Mathias Müller auf eine Frage aus dem Publikum.

Von der Gemeinde erhalten die Initianten des Rathauses für Kultur 10 000 Franken im Jahr für Organisation, Durchführung und Bewerbung von zwölf oder mehr öffentlichen kulturellen Veranstaltungen. Weitere 10 000 Franken im Jahr gibt es für die Übernahme von Aufgaben im Bereich der Kulturvernetzung. Den kleinen Unterhalt und die Nebenkosten müssen die Initianten bestreiten. Eine Defizitgarantie der Gemeinde gibt es offenbar nicht. Die Gemeinde stellt den Initianten das Rathaus mit einem Gebrauchsleihe-Vertrag für fünf Jahre zur Verfügung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.