Rathaus doch noch erneuern

LUTZENBERG. Der Gemeinderat Lutzenberg nimmt das Projekt «Sanierung Gemeindehaus und Platzgestaltung» in diesem Jahr wieder auf. Einen ersten Vorschlag verwarf das Volk an der Urne.

Merken
Drucken
Teilen

LUTZENBERG. Der Gemeinderat Lutzenberg nimmt das Projekt «Sanierung Gemeindehaus und Platzgestaltung» in diesem Jahr wieder auf. Einen ersten Vorschlag verwarf das Volk an der Urne.

Eine erste Sitzung unter der Leitung von Esther Albrecht, Vize-Gemeindepräsidentin von Lutzenberg, findet in dieser Woche statt. Der neuen, temporären «Baukommission Gemeindehaus» gehören Werner Schluchter, Gemeinderat, Maria Heine, Gemeinderätin, Gallus Kappler, Ruedi Gantenbein sowie – in beratender Funktion – Susanne Rausch, Bausekretärin, an.

Bereits im Februar 2014 wurde dem Stimmvolk ein Vorschlag zur Aussensanierung des Gemeindehauses vorgelegt. Mit 329 Nein- und 171-Ja-Stimmen haben die Bürger dem Vorhaben aber eine klare Abfuhr erteilt.

Bereits im Vorfeld gab es damals Stimmen, die verlauten liessen, das Projekt wäre insgesamt zu teuer; die Platzgestaltung wurde gar als «zu opulent» bezeichnet. Der Gemeinderat teilt nun mit, es werde darauf hingearbeitet, dem Stimmvolk im kommenden Jahr eine günstigere Variante vorlegen zu können.

Zu diesem Zweck wird die neue Baukommission zuerst eine Standortbestimmung vornehmen. (red.)