Punktgewinn beim Aufsteiger

Die Frauen des FC Ebnat-Kappel mussten sich kürzlich bei Aufsteiger Rapperswil-Jona II trotz Chancenplus mit einem Punkt begnügen. Die Toggenburgerinnen haben bei über 30 Grad hart gekämpft.

Merken
Drucken
Teilen
Erika Gadient (hier bei einem entschlossenen Antritt) brachte die Ebnat-Kapplerinnnen nach etwas mehr als einer Stunde mit 2:1 in Führung. (Bild: pd)

Erika Gadient (hier bei einem entschlossenen Antritt) brachte die Ebnat-Kapplerinnnen nach etwas mehr als einer Stunde mit 2:1 in Führung. (Bild: pd)

FRAUENFUSSBALL. Nach einem Sieg und einer Niederlage zum Saisonauftakt reisten die Ebnat-Kapplerinnen bei heissen 32 Grad Celsius zuversichtlich Richtung Zürichsee. Dass es gegen die topmotivierten 2.-Liga-Aufsteigerinnen des FC Rapperswil-Jona kein Zuckerschlecken werden würde, war allen bewusst.

Entschlossenheit fehlte

Die Toggenburgerinnen starteten konzentriert und liessen Ball und den Gegner laufen. So kam es, dass schon in der zweiten Minute das erste Tor fiel: Johanna Grüninger traf nach schöner Flanke von Selin Roth (0:1). Es schien, als hätten die Gäste das Spiel im Griff. Kurz vor der Pause zeigten die Toggenburgerinnen, dass ihnen hohe Temperaturen nichts anhaben können. Susanne Scheiwiller und Selin Roth kombinierten wie im Lehrbuch, jedoch fehlte wie schon in den letzten Spielen die Entschlossenheit im Abschluss. Dann der Schock: Eine Rapperswiler Stürmerin setzte zum Schuss an und traf direkt ins Lattenkreuz (1:1, 43. Spielminute).

Zweiter Gegentreffer

Die zweite Halbzeit begann mit einigen guten Angriffen der Rapperswilerinnen. Die Ebnat-Kappler Torfrau Simone Grüninger machte es den gegnerischen Stürmerinnen mit ihren starken Paraden aber nicht einfach. Nach etwas mehr als einer Stunde hatten die Toggenburgerinnen ihre starke Offensivszene. Selin Roth liess eine Gegnerin aussteigen und suchte den Abschluss, die Torhüterin liess abprallen, Erika Gadient profitierte und schoss zum 1:2 ein (63.).

Langsam, aber sicher schien die Hitze doch etwas an die Substanz zu gehen und verlangte von den Spielerinnen viel Konzentration und Willensstärke. Erika Gadient profitierte eine Viertelstunde vor Schluss von einer Hereingabe, der Ball landete aber neben dem Pfosten. In den letzten Spielminuten war das Glück dann aber auf Seiten der Gastgeberinnen. Nach einem Getümmel im Ebnat-Kappler Strafraum reagierte eine Rapperswiler Spielerin schneller und spitzelte den Ball über die Linie (2:2). Trotz guten Hereingaben, tollen Kombinationen und spielerischer Überlegenheit reichte es nicht für drei Punkte.

Am Sonntag geht es weiter

Nach vorne schauen und auf dem Positiven aufbauen ist nun angesagt. Am Sonntag steht das nächste Heimspiel bevor, diesmal gegen die Frauen des FC Wittenbach. Es gilt auch am kommenden Wochenende, am guten Zusammenspiel anzuknüpfen und die Konzentration offensiv wie auch defensiv 90 Minuten hochzuhalten. Ein spannender Kampf um drei Punkte darf dann erwartet werden. (sg)

Matchtelegramm: Frauen 2. Liga: Rapperswil-Jona II – Ebnat-Kappel 2:2 (1:1). – Grünau. – Tore: 2. Johanna Grüninger 0:1. 43. Rapperswil-Jona 1:1. 63. Erika Gadient 1:2. 83. Rapperswil-Jona 2:2. Ebnat-Kappel: Simone Grüninger; Rahel Abderhalden, Kathrin Strässle, Sarah Giezendanner, Tanja Kläger, Susanne Scheiwiller, Mara Walt, Erika Gadient, Martina Horvat, Selin Roth, Johanna Grüninger, Caterina Forte (21.), Olivia Castelberg (35.), Sara Appius (52.).