Punkteteilung auf der Breite

Der FC Bütschwil traf am Dienstagabend auf der Bütschwiler Breite auf Absteiger Tobel-Affeltrangen. Die Gastgeber erreichten gegen den Leader der Dritt-Liga-Gruppe 4 ein 1:1 (0:1). Damit teilten sich die beiden Teams die Punkte.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Nach dem spielfreien Wochenende trafen die Bütschwiler am Dienstagabend wie schon vor zwei Wochen auf Tobel-Affeltrangen. Tobel reiste mit neun Punkten aus drei Spielen als Leader ins Toggenburg und wollte sich besser verkaufen als noch bei der 1:5-Klatsche im Cup. Nach einer intensiven Partie teilten sich die Teams die Punkte.

Frühe Führung für Tobel

Bütschwil startete gut in die Partie und war in den ersten Spielminuten klar spielbestimmend. Dadurch erspielte man sich Chancen und Standards in Strafraumnähe. Gabriel Sennhauser und Looser verfehlten aber das Tor mit ihren Direktschüssen nach Freistössen. Nach acht Minuten kam die erste Chance aus dem Spiel heraus. Gabriel Sennhauser lancierte seinen Bruder, welcher einen Verteidiger ausspielte und dann abschloss. Der Gast-Torhüter war auf dem Posten und konnte klären. Damit war die Bütschwiler Startoffensive vorbei und man machte anschliessend in der Verteidigung von sich reden.

Nach einem Fehler von Wiprächtiger zog der Tobel-Stürmer alleine auf Burtscher, der aber gekonnt klärte. Eine Minute später lag der Ball dann trotzdem im Tor von Bütschwil. Looser wollte von hinten das Spiel aufbauen, sein Pass konnte aber vom Stürmer abgefangen und zum 0:1 verwertet werden. Nach zehn sehr ereignisreichen Spielminuten wurde es in der Folge chancenmässig etwas ruhiger. Das Spiel blieb trotzdem auf gutem Niveau und viele Zweikämpfe zeugten von der Intensität.

Ausgleich und Platzverweis

Nach rund einer halben Stunde versuchte sich Mazenauer mit einem Freistoss aus 23 Metern. Erneut war die Aktion nicht gefährlich. Ganz anders auf der Gegenseite. Sahman wollte einen Standard klären, der Ball sprang aber nach seinem missglückten Befreiungsversuch an die Torumrandung. Glück für Bütschwil. Kurz vor der Pause war es nochmals Tobel, das gefährlich wurde. Von der Seite kam ein Angreifer zum Abschluss, Burtscher klärte erneut stark. Die erste Chance der zweiten Hälfte gehörte den Toggenburgern. Über aussen wurde der Ball flach in die Mitte gespielt, wo Gerig knapp verpasste. Anschliessend war erneut Burtscher gefordert. Mit einem starken Reflex parierte er den Schuss aus elf Metern und hielt sein Team weiter im Spiel. Nach 66 Minuten spielte Gabriel Sennhauser einen Doppelpass mit Sahman und legte aus guter Abschlussposition noch uneigennützig quer auf den mitgelaufenen Fust. Dieser, erst sechs Minuten zuvor eingewechselt, wuchtete den Ball unter die Latte zum Ausgleich – 1:1. In der Folge war Bütschwil wieder etwas besser und konnte seine Eigenfehler reduzieren. Tobel blieb trotzdem am Drücker und prüfte Burtscher nochmals mit einem Abschluss. In der Schlussphase gab es kaum mehr Chancen. Mazenauer holte sich in der 88. Minute noch seine zweite gelbe Karte ab und ist somit im nächsten Meisterschaftsspiel gesperrt. Mehr passierte nicht mehr und es blieb beim Unentschieden.

Nach einem guten Start bremste sich Bütschwil mit Fehlern selbst aus. Immerhin konnte der Rückstand wettgemacht werden und man erreichte gegen den noch ungeschlagenen Leader einen Punkt. Zu verdanken hat man diesen auch Keeper Burtscher, der einige starke Paraden zeigte. Bütschwil hat nach vier Spielen vier Punkte auf dem Konto und befindet sich im hinteren Mittelfeld. Bevor es mit der Meisterschaft weitergeht, steht aber noch die Cuppartie gegen den FC Abtwil-Engelburg auf dem Programm. Das Heimspiel gegen den Zweitligisten findet erneut am Dienstag statt. Anpfiff ist am 17. September um 20.15 Uhr. (pd)

Matchtelegramm FC Bütschwil – FC Tobel-Affeltrangen 1:1; Breite Bütschwil; Zuschauer: 170; Tore: 10. Tobel, 66. Fust; Karten: 1x gelb/rot Bütschwil, 2x gelb Tobel-Affeltrangen FC Bütschwil: Burtscher, Oberholzer (65. K. Schönenberger), Looser, C. Scherrer, Wiprächtiger, Mazenauer, Gerig (80. Marjakaj), G. Sennhauser, S. Sennhauser, M. Schönenberger (60. Fust), Sahman