Präsidium bleibt unbesetzt

WATTWIL. An der 71. Hauptversammlung des Skiclubs Ulisbach konnte kein Mitglied als Präsident gewählt werden. Auch ohne Person an der Spitze ist der Verein für den Winter bereit und hofft auf viel Schnee und tolle Erfolge der Sportler.

Ralf Folgmann
Merken
Drucken
Teilen
Führen den Skiclub Ulisbach auch ohne Präsidenten: (von links) Marcel Kläger, Ursula Zöllig, Tamara Störi, Aline Kreyenbühl, Regina Göldi und Vizepräsidentin Petra Akermann. (Bild: Ralf Folgmann)

Führen den Skiclub Ulisbach auch ohne Präsidenten: (von links) Marcel Kläger, Ursula Zöllig, Tamara Störi, Aline Kreyenbühl, Regina Göldi und Vizepräsidentin Petra Akermann. (Bild: Ralf Folgmann)

WATTWIL. Trotz Schneemangel und ohne Präsidenten blickt der Skiclub Ulisbach auf eine sehr erfolgreiche Wintersaison zurück. Auf Ersteres hoffen die Wintersportler noch; das Präsidentenamt bleibt aber auch nach der 71. Hauptversammlung vakant. Dennoch ist der Vorstand um Vizepräsidentin Petra Akermann zuversichtlich, das anstehende Winterprogramm meistern zu können: «Wir sind parat!»

Bemühungen fruchteten nicht

Noch im Vorjahr, nach dem Rücktritt des zehn Jahre lang amtierenden Präsidenten Roger Hüberli, war der Vorstand des Skiclubs zuversichtlich, die Nachfolgeregelung an der nächsten Hauptversammlung zu klären. Hüberli hatte sich damals noch entschuldigt, dass er den Vereinsmitgliedern keinen Ersatz präsentieren konnte – und zwar trotz intensiven Bemühungen. Dass es nicht leicht ist, ein solches Amt zu besetzen, musste auch Petra Akermann feststellen, die es als Stellvertreterin bekleidet: «Das Präsidium ist nach intensiver Suche nach wie vor unbesetzt», teilte sie den 114 anwesenden Mitgliedern mit. Es brauche dafür Leute, die anpacken könnten. Bis die gefunden sind, machen sie und ihre übrigen Vorstandskollegen so weiter wie bisher.

Abschied der Hüttenwarte

Dass der Verein mit seiner Führung dabei höchst zufrieden ist, zeigte die einstimmige Wiederwahl von Petra Akermann als Vizepräsidentin, Aline Kreyenbühl (Finanzen), Nadine Jung (technische Leitung), Tamara Störi (Presse), Regina Göldi (JO-Renngruppe) und Marcel Kläger (JO-Allround). Nicht mehr zur Wahl stellten sich nach zehn Jahren in der Hüttenkommission Jürg und Käthy Steiner, die für ihre «tolle, aufopfernde und sehr erfolgreiche Arbeit» (so Akermann) mit Standing Ovations und einem symbolischen Gartenmöbelset samt Sonnenschirm verabschiedet wurden. Jürg Steiner musste schlucken, seine Frau Käthy verdrückte mehr als nur eine Träne der Rührung angesichts des grossen Beifalls. Ihre Arbeit erledigt künftig die neugewählte Ursula Zöllig.

In ihrem Jahresbericht erinnerte Petra Akermann an zahlreiche Erfolge der SCU-Rennfahrer an regionalen und nationalen Anlässen, an die tolle Stimmung im Zelt des Clubs beim Wattwiler Fest und an die gelungenen Aktivitäten abseits der Piste. So wurde unter der Leitung von Roger Hüberli die Hütte weiter ausgebaut; 80 Kubikmeter Holz wurden abtransportiert, drei neue Fenster eingebaut, zwei neue WCs montiert und ein neuer Plättliboden verlegt.

Bereit für die neue Saison

In den kommenden Wochen und Monaten stehen unter anderem der traditionelle Fondueplausch zur Saisoneröffnung in der Clubhütte auf dem Programm (3. Dezember), das Eröffnungsrennen am Skilift Espel (18. Dezember), ein OSSV JO-Rennen in Alt St. Johann (7./8. Januar) und das Clubrennen am 18. Februar. «Wir sind parat», so Petra Akermann hoffnungsfroh, «jetzt kann der Schnee kommen».