Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Platz 2 für Volley Toggenburg

VolleyballVolley Toggenburg gewinnt das Ostschweizer Derby in Aadorf nach einem knapp verlorenen Startsatz mit 3:1. Damit belegen die Wattwilerinnen nach der Qualifikationsrunde den zweiten Platz in der Nationalliga B. Das Team mischt auch dieses Jahr in der zweithöchsten Liga an der Spitze mit.

Toggenburgerinnen waren die Aussenseiter

Die Wattwilerinnen mussten am Samstag den schweren Gang nach Aadorf antreten. Dieses Ostschweizer Derby musste in der letzten Qualifikationsrunde darüber entscheiden, welche Mannschaft schliesslich als zweitplatziertes Team den Einzug in die Finalrunde schafft.

Mit einem Sieg hätte Aadorf die Toggenburgerinnen noch überholen können. Das wollten die St. Gallerinnen aber unbedingt verhindern. Die Vorzeichen sprachen dabei keineswegs für die Gäste: Aus privaten Gründen fehlten Nora Terinieri und Stammzuspielerin Ingrid Volpi. Dafür gab die 49-jährige Passeuse Xiaohua Erni-Zhang in diesem Spiel ihr kurzzeitiges Comeback. Im Gegensatz dazu engagierte der VBC Aadorf für diese entscheidenden Spiele die Venezuelanerin Regalado. Damit konnten die Thurgauerinnen auf drei Positionen auf die Angriffspower von Ausländerinnen zählen.

Bei Volley Toggenburg merkte man zu Beginn, dass das Team noch zu wenig eingespielt war. Im ersten Satz wurden zu viele einfache Punkte verschenkt. Aadorf servierte stark und profitierte von Fehlern im Aufbau der Toggenburgerinnen. Nach einem anfänglichen Rückstand konnte Volley Toggenburg zwar nochmals ausgleichen. Am Schluss gewann das Heimteam den ersten Satz aber knapp mit 27:25.

Starke Reaktion der Gäste

Auch im zweiten Satz fanden die Wattwilerinnen gegen das stark aufspielende Aadorf lange kein Rezept. Mit 13:7 lag Volley Toggenburg schnell im Rückstand. Mit einer starken Serviceserie brachte Nicole Kamer die Wattwilerinnen heran. Plötzlich wendete sich das Blatt. Nun passte alles zusammen und keine Punkte wurden mehr verschenkt. Der starke Block brachte Aadorf an den Rand der Verzweiflung.

Immer wieder gewann Volley Toggenburg die langen Ballwechsel und kam so besser ins Spiel. Aadorf ging mehr Risiken ein und machte in der Folge mehr Eigenfehler. So konnte Volley Toggenburg überraschend die Sätze zwei und drei gewinnen. Mit diesem Punktgewinn war den Wattwilerinnen der zweite Platz in der Ostgruppe nicht mehr zu nehmen. In einem ausgeglichenen vierten Satz behielten die St. Gallerinnen aber doch noch die Überhand und sicherten sich so verdient den Spielgewinn mit 3:1 Sätzen. Mit diesem Sieg konnte Volley Toggenburg zu Leader Luzern aufschliessen und belegt mit der gleichen Punktzahl den zweiten Platz in der Ostgruppe.

Ein starkes Resultat für die junge Wattwiler Mannschaft, die in der Qualifikationsphase eine hervorragende Moral bewiesen hat. Jetzt freut sich das Team auf die bevorstehende Finalrunde, die am 3./4. Februar beginnt, gegen die besten Teams der Westgruppe. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.