PIONIER: Gesunder Darm für Wohlbefinden

Naturarzt Christian Harzenmoser arbeitet mit einer neuen Therapie zur Sanierung des Darms – als einer der wenigen in der Ostschweiz. Er hat schon einige Erfolge erzielt. Auch die Patienten sind gefordert.

Alessia Pagani
Drucken
Teilen
Christian Harzenmoser arbeitet ausschliesslich mit natürlichen Heilmitteln und ganzheitlichen Therapiemethoden. (Bild: Alessia Pagani)

Christian Harzenmoser arbeitet ausschliesslich mit natürlichen Heilmitteln und ganzheitlichen Therapiemethoden. (Bild: Alessia Pagani)

Alessia Pagani

alessia.pagani@appenzellerzeitung.ch

Österreichische Skicracks, eine Autorin aus Frankfurt oder Geschäftsmänner aus Zürich – sie alle waren schon bei Christian Harzenmoser in Behandlung. Dieser arbeitet seit 25 Jahren als Naturarzt, seit 15 Jahren in seiner eigenen Praxis in Niederteufen. Harzenmoser steht eng mit dem Institut für angewandte Biochemie (IABC) in Kreuzlingen in Kontakt und legt vermehrt das Augenmerk auf den Darm. «Der Darm ist das grösste Immunorgan des Körpers», sagt Jürgen Kupferschmid von der Stiftung für Gesundheit und Umwelt (SfGU) im thurgauischen Berlingen. Unter der Leitung des IABC ist Wissenschaftlern in der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden kürzlich ein Durchbruch in der Ursachenforschung und Therapie bezüglich chronischer Darmkrankheiten gelungen. Seit Herbst 2015 behandelt Christian Harzenmoser seine Patienten nach diesem neuen Konzept und gilt als Pionier beziehungsweise Anwender der ersten Stunde. 50 Patienten hat er laut eigenen Aussagen erfolgreich behandelt.

Das ColonConcept ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode, die individuell auf jeden Patienten angepasst wird und ausschliesslich aus natürlichen Bestandteilen aufgebaut ist. «Es macht einen Unterschied, ob der jeweilige Patient Spitzensport betreibt oder Büroarbeit erledigt, ob er 150 Kilogramm schwer ist oder 70», erklärt Harzenmoser. Gemäss eigenen Aussagen ist der 52-Jährige einer der ersten Therapeuten in der Ostschweiz, der diese Therapieform anbietet. Die Nachfrage sei gross.

Beim ColonConcept geht es in erster Linie darum, die gesunde Darmflora wiederaufzubauen. Der Darm beziehungsweise der Körper wird entgiftet, bevor schädliche Mikroorganismen eliminiert werden und eine gesunde Darmflora wieder aufgebaut wird. Dabei kommen pflanzliche Wirkstoffe und Mikronährstoffe zum Einsatz, die auf jeden Patienten individuell abgestimmt sind. «Die Mischung wird von einer Apotheke in Handarbeit erstellt und nicht maschinell nach dem Giesskannenprinzip», so Kupferschmid.

Wie die Wurzeln eines Baumes

Wie Christian Harzenmoser erklärt, wird dem Darm meist zu wenig Beachtung geschenkt und die Darmflora häufig nicht untersucht, sondern bei Beschwerden nur Medikamente gegen die Symptome verabreicht. Die Ursache der Krankheit wird oft vernachlässigt. «Dabei kann man im Prinzip jedes Krankheitsbild mit dem Darm in Verbindung bringen. Eine gestörte Darmflora gilt als Ursache für viele Erkrankungen – vom Magen-Darm-Trakt über die Haut bis hin zur Psyche.» Harzenmoser nennt als Beispiele Schlaflosigkeit, Neurodermitis oder auch Depressionen. «Der Darm ist wie die Wurzel eines Baumes. Geht es der Wurzel gut, geht es auch dem Baum gut.» Harzenmoser nennt auch Sportverletzungen. «Wenn der Darm nicht gesund ist, sind die Abwehrfunktionen gestört und der Heilungsprozess wird verzögert.»

Gemäss Kupferschmid und Harzenmoser haben Darmerkrankungen in den vergangenen Jahren zugenommen. Hauptgründe seien die Ernährung und zunehmende Belastung durch Schadstoffe. «Also kalorienreiche und nährstoffarme Ernährung und schädliche Umwelteinflüsse wie Abgase und Strahlungen», so Harzenmoser. Beim ColonConcept geht es daher nicht nur um die Verabreichung «guter» Nährstoffe, sondern auch darum, das Bewusstsein zu stärken und den jeweiligen Lebensstil anzupassen. «ColonConcept ist nur die Initialzündung. Die Eigenverantwortung der Patienten ist genauso wichtig», so Harzenmoser.

Vor der Behandlung füllen die Patienten einen auf sie abgestimmten Fragebogen aus, anschliessend gibt ein neu entwickelter Labortest Auskunft über schädliche Mikroorganismen und krankheitserregende Merkmale und Harzenmoser gibt im Rahmen der Behandlung auch Ernährungstips. «Es geht nicht darum, sich zu kasteien, aber Mass zu halten für einen gesunden Darm.»