Phantasieren und vaga- bundieren

Manchmal überkommt mich die Lust zu fabulieren, zu phantasieren und zu spintisieren. Das kann am Schreibtisch sein – mit Blick ins grüne Draussen, durch mundgeblasene Scheiben verzerrt.

Heidi Eisenhut
Drucken
Teilen
Bild: Heidi Eisenhut

Bild: Heidi Eisenhut

Manchmal überkommt mich die Lust zu fabulieren, zu phantasieren und zu spintisieren. Das kann am Schreibtisch sein – mit Blick ins grüne Draussen, durch mundgeblasene Scheiben verzerrt. Oder in Gegenwart von Menschen, die mich elektrisieren und die Gedanken anderswohin dirigieren. Oder irgendwo und urplötzlich und vielleicht ohne Grund. Gebe ich der Lust nach, wird es ungeahnt – und spannend. Die Gedanken ambulieren, vagabundieren, mäandrieren. Ziellos. Frei. Nutzlos? Natürlich nutzlos! Ich kann damit kein Geld akkumulieren. Ich vertrödle die Zeit. Also los, zurück zur Sache. Ich muss die Gedanken wieder kanalisieren, das Blütentreibende frikassieren, am liebsten definitiv guillotinieren. Weg mit allem, was sich nicht unmittelbar fruktifizieren lässt. Keinen Blick durchs Fenster ins Grün, einen kühlen Kopf bewahren in Gegenwart von Menschen, die euphorisieren, nicht den Anschein erwecken, langsam zu sein, selber zu denken und womöglich sogar noch an sogenannt Schönem zu laborieren.

«Die Fähigkeit der Konzentration der Gedanken sowohl als die absolut zentrale Fähigkeit, sich der Arbeit gegenüber verpflichtet zu fühlen, finden sich […] besonders oft vereinigt mit strenger Wirtschaftlichkeit, die mit dem Verdienst und seiner Höhe überhaupt rechnet und mit einer nüchternen Selbstbeherrschung und Mässigkeit, welche die Leistungsfähigkeit ungemein steigert», heisst es beim Soziologen Max Weber um 1904. «Unsere Sicherheiten dürfen nichts Starres werden, sonst brechen sie», schreibt in etwa gleicher Zeit der fabuliermächtige Vagabund Robert Walser.

Just jetzt packt mich die Lust, meine Zeit zu vertrödeln mit ebendiesem Vagabunden. «Menschen, die Phantasie haben und Gebrauch davon machen, gelten leicht als Spitzbuben», sagt er. Und als Spitzmädchen…

Bild: Heidi Eisenhut

Bild: Heidi Eisenhut

Aktuelle Nachrichten