Walderlebnis wird an Schule Schwellbrunn zum Pflichtstoff

Der Gemeinderat Schwellbrunn will auf das kommende Schuljahr hin für die Grundstufen die Waldpädagogik einführen. Die Baubewilligungen für drei Standorte sind in Arbeit.

Mea Mc Ghee
Merken
Drucken
Teilen
In Schwellbrunn noch in Planung, in St. Gallen bereits Realität: Unterricht im Wald. (Bild: Hanspeter Schiess (St. Gallen, 11. November 2015))

In Schwellbrunn noch in Planung, in St. Gallen bereits Realität: Unterricht im Wald. (Bild: Hanspeter Schiess (St. Gallen, 11. November 2015))

Tierspuren erkennen, Bäume bestimmen, Schlangenbrot über dem Feuer backen; drei mögliche Themen, die im Wald unterrichtet und erlebt werden können. Die Schulkommission Schwellbrunn möchte auf das kommende Schuljahr 2019/20 hin als Ergänzung zum Unterricht im Klassenzimmer für die Grundstufe (Zyklus 1) Waldpädagogik einführen.

«Wir haben mögliche Standorte angeschaut. Nun laufen Absprachen mit dem Förster sowie mit dem Amt für Umwelt», sagt Schulpräsident Ueli Frischknecht. Gedacht sei, dass die Kindergärten sowie die Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klassen regelmässig in den Wald gehen – bei jedem Wetter.

Investition von 10000 Franken

Schwellbrunns Schulleiterin Barbara Brandenberg. (Bild: PD)

Schwellbrunns Schulleiterin Barbara Brandenberg. (Bild: PD)

Als Infrastruktur ist ein sogenanntes Waldsofa mit einem einfachen Dach, Sitzgelegenheiten und Spielmaterial geplant. Die Investitionen dürften sich für jeden der drei vorgesehenen Standorte auf rund 3000 Franken belaufen, so Frischknecht. Er betont, dass der Unterricht im Wald abgeleitet aus dem Lehrplan 21 kompetenzorientiert sein soll. Die Anregung zur Einführung der Waldpädagogik sei seitens der Schulleiterin Barbara Brandenberg an die Schulkommission herangetragen worden. Sie sagt: «Die Kinder können in der Natur Lernerfahrungen mit allen Sinnen machen.» Aktuell geniessen einzelne Kindergartenklassen Unterricht im Wald, künftig ist dies Bestandteil für alle Klassen des Zyklus 1. In einem Konzept werde festgelegt, in welchem Rhythmus die Einheiten der Waldpädagogik abgehalten werden. Auch ein Sicherheitskonzept komme zum Tragen.

In Schwellbrunn unterrichtet eine ausgebildete Waldpädagogin in einer Kindergartenklasse. Von ihren Erfahrungen sollen die anderen Lehrpersonen profitieren. Vorgesehen seien auch Weiterbildungen, und die Lehrpersonen werden mit Unterlagen ausgestattet, so Brandenberg.