Passerelle könnte zum Kirchplatz führen

HEIDEN. Der Gemeinderat Heiden hat die Ausarbeitung eines Sondernutzungsplans für das Areal Sunnematt in Auftrag gegeben. Den Zuschlag dafür erhielt ein Herisauer Raumplanungsunternehmen, wie aus einer Mitteilung der Gemeindekanzlei hervorgeht.

Drucken
Teilen

HEIDEN. Der Gemeinderat Heiden hat die Ausarbeitung eines Sondernutzungsplans für das Areal Sunnematt in Auftrag gegeben. Den Zuschlag dafür erhielt ein Herisauer Raumplanungsunternehmen, wie aus einer Mitteilung der Gemeindekanzlei hervorgeht.

Auf dem Grundstück sollen altersgerechte Wohnungen sowie ein privat betriebenes Haus mit Pflegeplätzen entstehen; Investorin ist ein privates Unternehmen.

«Das Projekt dürfte richtungsweisend für künftige Bauten in der Kurzone sein», teilt der Gemeinderat mit. Derzeit seien Verhandlungen mit den Investoren im Gange, einen Teil der Tiefgarage auch für öffentliche Parkplätze nutzen zu können.

Ebenfalls wird laut Mitteilung die Idee einer Passerelle von der Überbauung Sunnematt zum Kirchplatz geprüft. Damit sollen die älteren Menschen einen ebenen Zugang zum Dorfzentrum – auch abgesondert vom Autoverkehr – erhalten. (gk)

Aktuelle Nachrichten